Posts mit dem Label Historisch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Historisch werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 23. Februar 2017

(Rezension) Die rote Löwin von Thomas Ziebula


Autor: Ziebula, Thomas
Titel: Die rote Löwin
Genre: Historisch/Thriller
Erscheinungsdatum: 13.01.2017 
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 384 Seiten 
ISBN: 978-3404174768 
Preis: 10,00 €








Anno 1205. Nach dem Tod ihrer Eltern sind Runja und ihr Bruder auf sich allein gestellt. In Magdeburg geraten sie in die Fänge des machthungrigen Domdekans Laurenz. Dieser sieht in Runja die einmalige Gelegenheit, seinen Rivalen Pirmin auszuschalten. Denn Runja hat verblüffende Ähnlichkeit mit dessen toter Frau. Während er ihren Bruder als Geisel hält, zwingt Laurenz Runja in den Orden der Vollstrecker, wo sie zur Mörderin ausgebildet wird. Doch das Schicksal will es, dass sie sich in Pirmin verliebt. Nun muss sie sich zwischen dem Leben ihres Bruders und dem ihres Geliebten entscheiden.






Wieder einmal durfte ich ein Buch von Thomas Ziebula (Tom Jacuba) lesen. Dieses mal ein mir neues Genre. 

Die rote Löwin ist eine wahre Zeitreise. Ich kenne ja nun schon seinen Stil von Kalypto seine Historischen Romane waren mir neu.

Die Sätze sind sehr kurz und knapp, was die Handlung sehr beschleunigt. Etwas ausführlicher könnte aus der roten Löwin eine schöne Serie werden. Trotz der zunehmenden Geschwindigkeit fehlten mir keine Informationen, auch wenn ich gerne mal einen Blick nach rechts und links geworfen hätte. Viele Randprotagonisten waren sehr interessant, wurden aber nicht weiter ausgeführt. Auch werden Beschreibungen und Erklärungen ausgespart. 

Der Schreibstil ist eine Mischung aus historisch und modern. Eine angenehme Mischung, die mir einen perfekten Lesefluss bietet. Der Spannungsbogen schnellt sehr schnell hoch und hält sich bis zum Schluss. Das Ende war etwas Vorhersehbar, dies nahm mir aber nicht den Lesespass. 

Der Perspektivwechel hat mir gut gefallen. Zwei Erzählstränge laufen lange Parallel und führen dann zusammen. Auf der einen Seite erzählt Runja ihre Erlebnisse. Mit an ihrer Seite ihr Bruder. Beide erleben unfassbar viel leid, halten aber zusammen. Auf der anderen Seite erzählt Laurenz uns von seinen Machenschaften und Intrigen. 
Diese beiden Charaktere sind am besten ausgearbeitet, alle anderen fallen dahinter etwas zurück. Runja gefiel mir in ihrer Hauptrolle sehr gut. Auch wenn sie an manchen Stellen zu abgehärtet wirkte. 

Die Liebesgeschichte fand ich weniger Überzeugend. Zu viele Geheimnisse und Hindernisse für meinen Geschmack. Vielleicht gehört in jeden Roman einfach ein bisschen Romantik. 
Nicht alles läuft perfekt für Runja. Eigentlich so ziemlich gar nichts. Nicht nur das sie zusehen musste wie ihre Eltern sterben, jetzt muss sie sich zwischen ihrem Geliebten und ihrem Bruder entscheiden. Eine Herzzerreissende Szene, die ich so nicht erwartet hätte.
Tom Ziebula hat mit mich mit seinem Roman mitgerissen. Je weiter die Geschichte vorankommt, desto gefesselter war ich. Spannung, Abenteuer und Brutalität, manchmal grenzwertig. Detailgetreu erzählt der Autor von den Folterungen und Kämpfen. Es ist nicht schwer sich Bildlich in die Geschichte fallen zu lassen. 

Es ist Thomas Ziebula gelungen die Mittelalteratmosphäre zu vermitteln. Die Hetzjagd, begleitet von historischen Eindrücken, zieht sich geradlinig durch den Roman. Leider lässt keinen Platz für anderes. Ich hätte mich über ein paar Seiten mehr gefreut , die mehr von Runjas Gedanken und Gefühlen preisgeben. 

Da dies aber Geschmacksache ist, möchte ich dennoch das Buch Empfehlen. Es ist ein rasanter, spannender und düsterer historischer Roman, der schöne Lesestunden bietet. 



Donnerstag, 14. Juli 2016

(Rezension) Im Schatten der Königin von Elizabeth Fremantles



Autor: Fremantle, Elizabeth
Übersetzt: Herting, Sabine
Titel: Im Schatten der Königin
Genre: Historisch
Erscheinungsdatum: 09.05.2016
Verlag: Bertelsmann Verlag
Seitenanzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3570101780
Preis: 19,95 €







Intrigen und Affären am englischen Hof im 16. Jahrhundert

Wir schreiben das Jahr 1554: Edward VI. stirbt überraschend jung und bestimmt die erst sechzehnjährige Jane Grey zur Königin. Er will unbedingt verhindern, dass seine Halbschwester Mary seine Nachfolge antritt. Doch Janes Regentschaft dauert nicht einmal zwei Wochen, da hat Mary die unerfahrene Jane entmachtet und enthaupten lassen. Doch was geschieht mit Janes jüngeren Schwestern Katherine und Mary? Dass königliches Blut in ihren Adern fließt, wird ihnen zum Fluch, denn die kinderlose Queen Mary fühlt sich schon allein durch ihre Existenz bedroht.


Nach ihrem gefeierten Roman Spiel der Königin hat Elizabeth Fremantle einen neuen spannenden Roman über Liebe und Intrigen am englischen Hof geschrieben.



Die Autorin Elizabeth Fremantle entführt ihre Leser in eine vergangene Zeit. Mit "Im Schatten der Königin" bekommt der Leser einen Einblick in das Leben am Hof während der Tudor Zeit.

Ich bin ein grosser Fan der Tudor Zeit und kann weder von Büchern noch von Filmen dieser Zeit genug bekommen.

Dies war der erste Roman den ich von der Autorin Elizabeht Fremantle gelesen habe. Sie hat es durch ihre hervorragende Recherchearbeit geschafft, mich in die damalige Zeit zu versetzen. 

"Im Schatten der Königin" ist die Fortsetzung des Debütromanes "Spiel der Königin". Beide Bände sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. 

Lieder hat mich dieser Roman dennoch nicht überzeugt.
Die Story war platt und hatte weder höhen noch tiefen. Häufig wechselt die Szene mitten im Geschehen. Mir war der Wechsel oft zu sprunghaft.

Das Leben am Hof war eine anstrengende Angelegenheit. Ewig Andauernde Machtspiele. Intrigen, Verrat aber auch Liebe  wird uns geboten. Der Glaube wird hier häufig vorgeschoben um den Machenschaften einen Grund zu geben. Dennoch hat dieses Buch viele Längen und kaum Spannung, so das mir das Lesen keine wirkliche Freude bereitete. 

Der Schreibstil holpert. Abwechselnd erzählen die Schwestern Katherine und Mary sowie die Freundin der Familie Levina, aus ihrer Sicht. Die historischen Ereignisse dieser Zeit sind interessant und sehr gut recherchiert. 

Auch die Charaktere hätten etwas besser ausgearbeitet werden können. Die Hauptfiguren bleiben farblos, sodass es mir beim Lesen schwer fiel eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. 

Verwirrend fand ich die Tatsache das viele Figuren der damaligen Zeit die selben Namen trugen. Diese Tatsache hat die Autorin Elizabeth Fremantle durch Spitznamen seriös gelöst. 


Mir hat "Im Schatten der Königin" nur bedingt gefallen. Es hatte kaum Spannungsbögen und war allgemein sehr langatmig, dennoch vermittelte die Story interessantes Wissen über diese Epoche. 



Eine Leseprobe findet ihr auf der Verlagsseite. 

=== Die Autorin ===


Elizabeth Fremantle hat als Journalistin für Magazine wie Elle, Vogue und Vanity Fairgearbeitet. Im Schatten der Königin ist der zweite Roman, in dem sie die Welt der Tudors zum Leben erweckt. Ihr hoch gelobtes erstes Buch Spiel der Königin über die letzte Frau Heinrichs VIII. erschien bei C. Bertelsmann 2014. Elizabeth Fremantle lebt in London.

Dienstag, 28. Juni 2016

(Rezension) Die Prophezeiung Das Inferno von Little Germany, New York von Jamie Craft

Autor: Pebby Art
Titel: Die Prophezeiung
Genre: Historisch
Erscheinungsdatum: 09.06.2016
Verlag: CreateSpace Independent Publishing
Seitenanzahl: 456 Seiten
ISBN: 978-1533595102

Preis: 12,95 €






Am 15 Juni 1904 freut sich die deutsche Kirchengemeinde aus Little Germany in New York auf einen Schiffsausflug nach Long Island. Etwa eine halbe Stunde nach Ablegen bricht auf dem Raddampfer ‚General Slocum‘ ein Feuer aus. 1021 Menschen lassen ihr Leben in den Flammen oder in den Fluten des East Rivers. 

Vierzehn Tage vor dem Ausflug trifft die vierzehnjährige Greta auf eine merkwürdig gekleidete, junge Frau namens Lillie, die behauptet, sie käme aus der Zukunft und wolle die Katastrophe verhindern. Kann Greta ihr glauben oder ist Lillie eine Verrückte? Warum behauptet sie, in Gretas Tagebuch gelesen zu haben, wenn Greta noch nicht mal eines besitzt? Und welche Rolle spielt Gretas Bruder, der sich als berühmter Feuerwehrmann einen Namen machen möchte? 
Dies ist das erste Werk von Jamie Craft im Erwachsenengenre. Unter dem Pseudonym Pebby Art hat sie bereits einige Kinderbücher geschrieben.






Der Roman " Die Prophezeiung Das Inferno von Little Germany, New York " von Jamie Craft hat mir sehr gut gefallen. Bisher kannte ich Die Autorin durch ihre kreativen Kinderbücher. "Die Prophezeiung Das Inferno von Little Germany, New York" ist das erste Buch nur für Erwachsene. 

Ausführlich werden uns die Hauptprotagonisten vorgestellt. Jeder wichtige Charakter ist mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet worden, herrlich unperfekt, authentisch und vielschichtig. 

Die Autorin versteht es auf großartige Weise Realität und Fiktion zu vermischen. Sie führt uns in eine längst vergessene Welt. Viele Historische Tatsachen mischen sich mit Fiktiven Gedanken. Mir gefällt diese Mischung sehr gut. Die Geschichte der General Slocum und das Leben zur damaligen Zeit sind sehr gut recherchiert. An zwei Stellen habe ich stocken müssen und Google um Hilfe gebeten. Aber tatsächlich gab es 1904 schon Taschenlampen ;-)

Von Seite zu Seite wird das Buch spannender und an ein Weglegen ist nicht mehr zu denken. 

Einige kennen sicher die Kinderbücher von Pebby Art. Einen ähnlichen flüssigen Schreibstil nutzt Jamie Craft auch für dieses Buch. 

Ein Gedanke kam mir während des Lesens immer wieder. Greta´s Urenkelin Reist durch die Zeit und möchte dieses grausame Geschehen ändern. Währe dies nicht ein gefährliches Zeitparadoxon? Es kann ja auch allerhand schiefgehen. Wenn sie es verhindert, wie verändert sich dann ihre Gegenwart? Um darauf eine Antwort zu bekommen müsst ihr das Buch als E-book oder in gebundener Form lesen ;-)




Mir hat der historische Roman sehr gut gefallen. Eine fesselnde Reise in die Vergangenheit. 



Eine Leseprobe zum Buch findet ihr bei Amazon. 
Ein Besuch auf der AutorenHomepage lohnt sich.





Wer mehr über das Feuer auf der General Slocum wissen möchte, kann gerne hier mal weiter lesen.




=== Die Autorin ===

Jamie Craft beschäftigt sich seit Jahren mit dem Schreiben. Sie hat einen Magisterabschluss in Literaturwissenschaften. In den Nebenfächern hat sie Geschichte und Psychologie studiert.

Sie lebt zusammen mit ihrem Mann, ihren Kindern und der Katze Koko in Niedersachsen.
Zu finden ist sie auch auf Facebook unter www.facebook.com/JamieCraft.Autorin.

Unter dem Pseudonym Pebby Art hat sie bereits einige Kinderbücher verfasst, unter anderem die Klausmüller-Reihe. 
Hierzu gibt es Neuigkeiten auf dem Blog www.pebbyart.blogspot.de
und auch auf Facebook www.facebook.com/PebbyArt
auf Twitter: www.twitter.com/PebbyArt
und Google+: www.plus.google.com/PebbyArt


Montag, 20. Juli 2015

Die Versuchung der Pestmagd von Brigitte Riebe

Autor: Riebe, Brigitte
Titel: Die Versuchung der Pestmagd
Genre: Historischer Roman
Erscheinungsdatum: 9.03.2015
Verlag: Diana Verlag
Seitenanzahl: 448 Seiten
ISBN: 978-3453291355
Preis: 19,99 €



Ein ruchloser Kardinal, eine verschmähte Geliebte und eine Seuche, vor der alle gleich sind

Mainz 1542: Nach der Flucht aus dem pestverseuchten Köln finden der unkonventionelle Arzt Vincent de Vries und seine Pestmagd Johanna in Mainz eine neue Heimat. Sie folgen damit dem Ruf von Kardinal Albrecht, doch Johanna traut diesem nicht und hat dunkle Vorahnungen. Und tatsächlich: Eines Tages ist ihre kleine Tochter spurlos verschwunden. Halb wahnsinnig vor Angst irren sie und Vincent durch die Stadt, in der erste Fälle von Schwarzen Blattern aufgetreten sind – die Pockenform, die innerhalb von 48 Stunden den Tod bringt …



Dies ist der zweite Band der Serie Pestmagd von Brigitte Riebe. Man erfährt wie die Geschichte von Johanna und Vincent weitergeht nachdem sie aus Köln geflohen sind.

Nachdem ich vor kurzem "Die Pestmagd" gelesen hatte wollte ich gerne wissen wie es mit dem Liebespaar und ihrer Patchworkfamilie weitergeht. Der Einstieg gelang mir sehr gut.
Auch diesmal ist es der Autorin gelungen, mich an das Buch zu fesseln. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend und historisch gut recherchiert. Brigitte Riebe entführt den Leser in eine längst vergangene Zeit.
Der angenehm leichte Schreibstil hat mir gut gefallen.

Gerade der Pest entkommen wartet die nächste Seuche auf die Familie. Die bildliche Schilderung bringt den Leser sehr nah an das Geschehene. Die schreckliche Medizinische Versorgung und der Medizinische Wissenstand haben mich schaudern lassen.
Auch in diesem Teil stehen Medizinische Aspekte wieder im Vordergrund. Pocken, Pest, Blattern und franzosen Krankheit werden angeschnitten und beschrieben. Das Leid der Menschen war greifbar.

"Die Versuchung der Pestmagd" ist aus dem Leben gegriffen. Sehr realistisch beschrieben.

Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Nicht nur Johanna und Vincent sondern auch Ihr Sohn Jakob und seine Geliebte Nele spielen einen wichtigen Part in diesem Band. Kleine Einblicke in die Vergangenheit werden uns geboten. So das wir Jakob näher kennenlernen dürfen und viele seiner Handlungen besser verstehen können. Ausserdem treffen wir viele lieb gewonnene Charaktere aus Band 1 wieder.

Die Charaktere sind liebevoll und detailliert ausgearbeitet. Auch Personen aus dem ersten Band werden hier noch einmal ausreichend beschrieben.

Am Ende hat die Autorin das Erzähltempo straff angezogen. Die Ereignisse überschlugen sich fasst. So kam der Schluss etwas abrupt.

Die Versuchung der Pestmagd ist ein abgeschlossener Roman. Man muss nicht zwangsläufig den ersten Band gelesen haben. Es gibt immer wieder kleine informative Rückblicke so das Verständnisprobleme nicht auftreten.

Gibt es noch einen dritten Band? Potential ist vorhanden.




Auch hier wieder toll recherchiert. Ein spannender historischer Roman, der zum mitfiebern einlädt.


Eine Leseprobe zu diesem Band findet ihr auf der Verlagsseite.




=== Die Autorin ===
Brigitte Riebe wurde de 1953 in München geboren. Nach dem Abitur in München studierte sie an der LMU Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte und wurde 1981 in Neuerer Geschichte promoviert. Danach arbeitete sie zunächst als Museumspädagogin, danach als Verlagslektorin, u.a. für die Verlage List, Goldmann und Blanvalet. Seit 1991 freie Schriftstellerin. Zu ihren bekanntesten historischen Romanen zählen "Schwarze Frau vom Nil" sowie die großen Mittelalterromane "Pforten der Nacht", "Liebe ist ein Kleid aus Feuer", "Die Hexe und der Herzog", Die Braut von Assisi", "Die schöne Philippine Welserin, "Die Pestmagd", sowie ganz aktuell "Die geheime Braut". Sie verfasste die historischen Jugendromane "Der Kuss des Anubis", "Die Nacht von Granada", sowie "Feuer & Glas - der Pakt". Band 2 "Feuer & Glas - Die Verschwörung" erscheint im Februar 2014). Unter dem Pseudonym Lara Stern entstand eine 8-bändige Krimireihe um die quirlige Münchner Anwältin Sina Teufel - einer davon 1995 verfilmt unter dem Titel "Inzest". Gemeinsam mit Gesine Hirsch ("Dahoam is dahoam") schreibt sie als Felicitas Gruber über die aufregenden Fälle der Münchner Rechtsmedizinerin Dr. Sofie Rosenhuth "Die Kalte Sofie" (Band 2 "Vogelfrei" erscheint im Sommer 2014) ein echt möderischer Spaß mit viel Giesinger Lokalkolorit. Ihre Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, u.a. französisch, niederländisch, portugiesisch, tschechisch, griechisch, türkisch, ungarisch, polnisch, kroatisch und russisch. Auch moderne Gesellschaftsromane hat sie in ihrem Portfolio. Brigitte Riebe lebt mir ihrem Mann in München.

Freitag, 26. Juni 2015

Die Kaufmannstochter von Lübeck von Conny Walden


Autor: Walden, Conny
Titel: Die Kaufmanstochter von Lübeck
Genre: Historisch
Erscheinungsdatum: 17.02.2014
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 416 Seiten
ISBN: 9783442479733
Preis: 9,99 €


=== Die Autoren ===

Conny Walden ist das  Pseudonym des Autorenehepaares Alfred und Silke Bekker. Alleine schreibt Alfred Bekker Fantasy, historische Romane, Kinder- und Jugendbücher, seine Frau Silke veröffentlicht vor allem Humoresken und Erzählungen. 2010 erschien als erster gemeinsamer historischer Roman "Die Bernsteinhändlerin". Bei den gemeinsamen Buchprojekten entwirft Alfred Bekker meist das Handlungsgerüst und Silke Bekker kümmert sich um die Charaktere.





Johanna von Dören, Tochter eines einflussreichen Lübecker Schonenfahrers, begleitet ihren Vater zum Hansetag nach Köln. Dort soll ein Bündnis gegen den dänischen König Waldemar IV. geschlossen werden, der wichtige Handelsinteressen behindert. Johanna, die als Kind die Pest überlebte, ist entschlossen, ins Kloster einzutreten. Als sie in Köln Frederik von Blekinge kennenlernt, einen jungen Adeligen aus Schonen, entwickelt sich eine große Liebe, und in einem Moment der Leidenschaft gibt sich Johanna Frederik hin. Erschrocken über sich selbst, vertraut sie sich einem Priester an. Ein verhängnisvoller Fehler – denn damit tritt eine dramatische Wende ein, und die Liebenden schweben bald in höchster Gefahr …





Das in Gelbtönen gehaltene Cover ist sehr ansprechend. Unten wird wohl die Hansestadt Lübeck gezeigt wie sie im 14 Jahrhundert aussah. Das obere Drittel zieren Frauenhände in einem gelb/goldenen Kleid. Was man nicht sehen kann, der Titel ist nicht nur aufgedruckt sondern man kann die Buchstaben einzeln fühlen.

Johanna hat in Kinderjahren die Pest überlebt und sich dafür der Kirche versprochen. Bis zu dem Tag an dem Johanna in ein Kloster eintritt hilft sie ihrem Vater bei seinen Geschäften. Zum Glück hat er immer einen Grund ihren eintritt hinauszuzögern.
Johanna und ihre Schwester Grete begleiten ihren Vater zum Hansetag nach Köln. Dort soll auch Grete ihren Verlobten Pieter van Brugsma heiraten.


Die Protagonisten werden nach und nach in das Geschehen eingeführt. So ist es einfach den Überblick zu behalten. Die Charaktere sind detailliert und Authentisch beschrieben. Ich konnte mir ein sehr gutes Bild der unterschiedlichen Persönlichkeiten machen.

Mir hat dieser Roman ganz gut gefallen. Conny Walden haben es geschafft historische Fakten in eine Romantische Geschichte zu verpacken. Die Geschichte ist sehr angenehm zu lesen. Ich konnte mich mühelos in die damalige Zeit hineinversetzen.
Allerdings sind nicht alle Verhaltensweisen nachvollziehbar. Die Jungfrau Johanna gibt sich einem Fremden Mann in der Kirche hin. Dies fand ich sehr unglaubwürdig. Sie ist sonst immer so zurückhaltend und entschlossen. Nicht die kleinste Sünde begeht sie und dann kann sie ihre Lust nicht mehr zügeln?! Solch unlogische Stellen gibt es einige die ich hier aber nicht weiter erläutern möchte, es würde zu viel der Geschichte preisgeben.

Die Kaufmannstochter von Lübeck ist keine Liebesgeschichte im üblichen Sinn, auch wenn es letztendlich darum geht. Viel mehr erfahren wir über den damaligen Handel. Es werden sehr viele Fakten aufgelistet, die mich in dieser Ausführlichkeit nicht interessierten. Lieber hätte ich mehr von den Gefühlen und Gedanken von Johanna gelesen. Nach vielen Intrigen und Machtverschiebungen gab es ein früh Vorhersehbares Ende.



Eine Leseprobe findet ihr auf der Verlagsseite.




Wer eine Emotionale Liebesgeschichte sucht, sollte ein anderes Buch zur Hand nehmen. Wen die damalige Geschichte, der Handel und die Machtverschiebung der damaligen Zeit interessiert, der ist hier genau richtig. Der Roman hat mich gut unterhalten. Es waren angenehme Lesestunden.







So sehen andere Blogger das Buch:

Teufelsweib 5 Sterne
Heikes Sofaecke 3 Sterne

Dienstag, 26. Mai 2015

Die Tote von Rosewood Hall von Annis Bell

Autor: Bell, Annis
Titel: Die Tote von Rosewood Hall
Genre: Historischer Roman
Erscheinungsdatum: 16.12.2014
Verlag: Amazon Publishing
Seitenanzahl: 366 Seiten
ISBN: 978-1477821183
Preis: 9,99 €






=== Klappentext ===

Wiltshire 1860: Lord Henry Pembroke hat sich alle Mühe mit der Ausrichtung eines Balls für seine geliebte Nichte Lady Jane in Rosewood Hall gegeben. Auf der Gästeliste stehen die begehrtesten Junggesellen der Londoner Gesellschaft, denn der kranke Lord möchte die Zukunft seiner Nichte, die ihm mehr eine Tochter ist, gesichert wissen. Doch der Abend nimmt einen gänzlich anderen Verlauf als geplant ...

Ein verletztes Mädchen stolpert in der winterlichen Ballnacht durch den Park von Rosewood Hall und wird von Lady Jane entdeckt. Jane, eine unkonventionelle und allzu selbstbewusste, junge Frau, bringt die Namenlose im Wintergarten unter. Mit ihrem letzten Atemzug bittet die Sterbende Jane darum, ihre Freundin, Mary, zu finden und vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Das Schicksal der gequälten Kreatur geht Jane nahe und sie verspricht, zu helfen. Unerwartete Unterstützung findet Jane durch Captain Wescott, einen verschwiegenen, eher düster wirkenden aber auch attraktiven Mann.


=== Die Autorin ===

Annis Bell ist Schriftstellerin und Geisteswissenschaftlerin und hat bereits viele erfolgreiche Romane veröffentlicht. Seit ihrer Jugend ist sie vom Schreib- und Reisefieber gepackt. Nach Jahren in den USA und England, lebt und arbeitet Bell heute als freie Autorin in Deutschland und England. Besonders das viktorianische England hat es der Autorin angetan.


=== Meine Meinung === ACHTUNG könnte Spoiler enthalten===


Die Geschichte von "Die Tote von Rosewood Hall" befasst sich mit einem unangenehmen aber wahren Thema. Das leid der Waisenkinder dieser Zeit. Viele Menschen bereichern sich am Elend der Kinder. Dies wird hier sehr deutlich erzählt und dargestellt.


Der Roman ist wunderbar realistisch geschrieben, sehr informativ und gut recherchierte. Einen wirklichen Spannungsbogen gibt es nicht, ehr eine leichte Welle. Die Geschehnisse, Umgebung und Personen sind detailliert und gut vorstellbar beschreiben. Man kann sich von den Gegebenheiten schnell ein Bild machen. Durch die reale Atmosphäre wird der Leser regelrecht mitgerissen.

Der Schreibstil war klar und flüssig. Die insgesamt 366 Seiten fliegen nur so dahin. Direkt von Beginn an ist der Leser im Leben von Lady Jane im viktorianischen Zeitalter des damaligen Englands.

Die Autorin Annis Bell schrieb hier einen Historischer Roman der uns einen kleinen Einblick in das Leben eines Waisenkindes der damaligen Zeit zeigt. Hier hat die Autorin sehr detailreich und bildlich dargestellt wie schrecklich das Leben damals sein konnte. Der Alltag in den Waisenhäusern bestand aus Misshandlungen, Schlägen, Hunger, Vergewaltigung und die Angst in eine Fremde Welt abgeschoben zu werden. Der extreme Unterschied zwischen Reich und Arm wird hier sehr deutlich. Hier passt der Ausspruch: Geld regiert die Welt!

Nur wer Geld besitzt hat Rechte. Menschen werden wie Sklaven behandelt und erhalten dafür nicht viel mehr als eine Mahlzeit.


Nicht alle Punkte der Geschichte sind für mich einleuchtend und verständlich.
Lady Jane heiratet aus Vernunftgründen einen Mittellosen Mann mit gutem Ruf.
Sie kennen sich nicht, lieben sich nicht. Die Ehe ist eine Farce. Beide leben in getrennten Städten, kommen nur zu wenigen Szenen zusammen, dennoch schaffen es die beiden am ende eine "normale glückliche Ehe" zu führen.

Die gut betuchte Lady Jane hat ein grosses Herz und möchte ihr Versprechen halten, welches sie dem Mädchen auf dem Sterbebett gab. Hier muss ich leider sagen, das so viele glückliche Zufälle zu viel sind. Es ging immer nur Vorwärts. Die wenigen Hürden die es gab, sind nicht erwähnenswert. Da habe ich mir ein wenig mehr Erhofft. Ein paar Hindernisse hätten die Spannung vielleicht gehoben?!


Homepage findet ihr einen Buchtrailer und weiter Informationen zur Autorin und ihren Werken.
Dieses Buch ist auch als Hörbuch erhältlich. Eine Hörprobe findet ihr bei Amazon.
Neugierig geworden? Dann schaut euch die Leseprobe an.


=== Fazit ===
Ein wunderbar einfühlsames, authentisches Buch. Es hat mir schöne Lesestunden bereitet.





Dienstag, 21. April 2015

Kranzgeld von Irene Zimmermann






Autor: Zimmermann, Irene
Titel: Kranzgeld
Genre: Historischer Roman
Erscheinungsdatum: 01.03.2015
Verlag: Silberburg
Seitenanzahl: 256 Seiten
ISBN: 978-3842514010
Preis: 12,90 €




=== Klappentext ===

Oberschwaben im späten 19. Jahrhundert. Die junge Magd Marie ist hochschwanger, als sie vom Gsellhuberhof flieht. Sie ist verzweifelt, denn der Hofbesitzer Josef, der Vater ihres ungeborenen Kindes, wird an diesem Tag die reiche Fanny heiraten, der Mitgift wegen. Sebastian, ein Tagelöhner, rettet Marie aus dem See, in dem sie sich ertränken will. Er nimmt sie bei sich auf, sorgt rührend für sie und ihr Kind. Wie Mann und Frau leben sie zusammen in einer armseligen Kate mitten im Wald. Doch Marie kann Josef nicht vergessen. Dessen Ehe mit der verwöhnten Fanny steht von Anfang an unter einem unglücklichen Stern, und seine Sehnsucht nach Marie wird von Tag zu Tag größer. Eine Verschwörung, in die er ungewollt verwickelt wird, führt die drei schließlich auf dem Gsellhuberhof zusammen, und das Verhängnis nimmt seinen Lauf 






=== Die Autorin ===
Irene Zimmermann ist seit den neunziger Jahren erfolgreich auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt vertreten, zuerst mit Kinderkrimis, dann innerhalb der Kultserie 'Freche Mädchen - freche Bücher', in der sie diverse Bestseller schrieb. Viele ihrer Bücher wurden übersetzt, u. a. ins Türkische, Italienische und Chinesische, insgesamt in 14 Sprachen.
In der 'Zaubermädchen'-Reihe erzählt sie die zauberhaften Erlebnisse ihrer Heldin Leonie, die im November und Dezember 2012 auch prompt die Spiegel-Bestseller-Liste eroberte.
Seit Februar 2015 ermitteln die Hobbydetektivinnen Sina und Simone als "SiSi" und klären rätselhafte Ereignisse in der Schloss-Schule auf.
Nach einem Abstecher ins Sachbuch ('Gymnasium. Ein Ratgeber für Eltern') hat Irene Zimmermann ihre Liebe fürs Erwachsenenbuch entdeckt. Was naheliegend war, denn auch freche Mädchen werden einmal erwachsen. Daraus entstand der quirlige Frauenroman 'Seele zum Anbeißen', dessen Fortsetzung schon fast fertig war, als plötzlich ein völlig anderes Projekt entstand. Ein plötzlich aufgetauchtes Foto ihrer Urgroßmutter ließ Irene Zimmermann nicht mehr los, und als sie zu recherchieren begann, entwickelte die Geschichte mit einem Mal ihr eigenes Leben. So entstand "Kranzgeld", die Geschichte einer Liebe im späten 19. Jahrhundert, die alles überdauert.



=== Kurze Zusammenfassung - Evtl. Spoilergefahr ===

Die junge Magd Marie weiss, das es für sie und ihr ungebohrenes Kind keine Zukunft auf dem Hof des Grossbauern Josef gibt. Der Vater des Kindes wird mit der reichen Fanny verheiratet, da bleibt für die Liebe kein Platz.
Marie flüchtet aus dem Haus und entgeht nur knapp dem Tod. 
Die Ehe mit Fanny ist für Josef nicht immer ein Zuckerschlecken. 
Finden die beiden doch einen Weg??


=== Meine Meinung ===

Kranzgeld von Irene Zimmermann erschien im im Silberburg Verlag.
Ende des 19. Jahrhunderts leben Marie und Josef auf dem Gutshof. 
Die Geschichte ist sehr gut recherchiert. Für die altertümlichen Ausdrücke hätte ich mir ein Glossar gewünscht. Einige Begriffe aus der Zeit waren mir nicht geläufig, dank der Suchmaschine habe ich sie schnell gefunden und etwas dazulernen können. 

Die Figuren und Handlungen sind authentisch beschrieben. 
Irene Zimmerman hat einen flüssigen, unkomplizierten Schreibstil, so das sich die Geschichte einfach runter lesen lässt. Das handliche Taschenbuch, welches mit 255 Seiten, ist eine angenehme Lektüre für zwischendurch und unterwegs. 
Leider konnte ich zu keinem Charakter wirklich eine Bindung aufbauen. Ich hatte zwar Mitleid mit Marie und Josef, auch waren die Handlungen spannend und Nachvollziehbar. Dennoch waren mir die Charaktere etwas zu Oberflächlich so das ich nicht richtig mitfiebern konnte. 
Was ich sehr interessant fand, das auch die Politische Seite nicht zu kurz kam. Wie durch Intrigen und Propaganda die Menschen in die gewünschte Richtung gedrängt worden.
Die Autorin hat das Leben der Menschen Bildlich beschrieben. Der Schichtenunterschied war enorm. Eine Mittelschicht schien es nicht zu geben. Entweder du warst Reich oder du arbeitest für die Reichen. Mir hat der Einblick in das Leben von der alten Vogelin sehr gut gefallen. Der Vergleich von der alten Bäuerin zur Kommerzienratgattin ist exorbitant. 

Eine Frage bleibt für mich offen. Wie kommt die Autorin zum Titel Kranzgeld?
Wie unten erklärt ist dies eine Entschädigung für ein nicht eingehaltenes Eheversprechen. Für mich passt der Titel nicht zur Geschichte.

Das Cover finde ich sehr passend gewählt. Es passt sehr schön zur damaligen Zeit. Dies ist ein Nachdruck des Künstlers Julien Dupré. Gemalt Ende des 19. Jahrhunderts.

=== Fazit ===
Dies ist kein Roman über Könige und Königinnen. Sondern über das Leben der einfachen Menschen der damaligen Zeit. Es hat mir Spass gemacht den gut recherchierten Roman zu lesen. 


=== Nützliche Informationen ===

Schaut euch die Homepage von Irene Zimmermann an. Sie hat viele schöne und interessante Bücher geschrieben. Auch einige Kinderbücher stehen in ihrem Autorenregal.

Das Buch "Kranzgeld" von Irene Zimmermann bekommt ihr auch als E-Book.




Kranzgeld: 
Als Kranzgeld bezeichnete man eine finanzielle Entschädigung, die eine Frau von ihrem ehemaligen Verlobten einfordern konnte, wenn sie ihm auf Grund eines Eheversprechens die Beiwohnung gestattet hatte, also die Jungfräulichkeit verlor, und er anschließend das Verlöbnis löste.
Quelle Wikipedia



Freitag, 20. Februar 2015

Seelenfeuer von Cornelia Haller


Autor: Haller, cornelia
Titel: Seelenfeuer
Genre: Historischer Roman
Erscheinungsdatum: 01.11.2014
Verlag: DTV
Seitenanzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3423215510
Teil eins







===Klappentext===

1483. Die junge Luzia Gassner kehrt mit gemischten Gefühlen als neue Hebamme in ihre Heimatstadt Ravensburg zurück. Einerseits freut sie sich auf ihren Onkel Basilius, einen Apotheker, andererseits sind ihre Erinnerungen an ihre Kindheit keineswegs angenehm. Als uneheliches Kind mit roten Haaren wurde sie als »Kind der Wollust« verschrien und vom Kaplan trotz ihrer Wissbegier in der Schule schikaniert. Bei ihrer Arbeit verlässt sie sich nicht auf Gebete, sondern auf Kräuterheilkunde und ihren medizinischen Sachverstand. Damit fordert sie jedoch den Hass des mächtigen Kaplans Grumper heraus. Als ein Unwetter die Stadt verwüstet und die Einwohner von Hungersnot und Pest heimgesucht werden, ergreift Grumper die Gelegenheit, Luzia der Hexerei zu bezichtigen …


=== Die Autorin===

Cornelia Haller wurde 1966 am Bodensee geboren. en Grundstein für das Geschichtenerzählen, hat sicher mein Großvater gelegt, der sich schon früh das abenteuerlichste Seemannsgarn für mich ausdachte. Nach der Ausbildung zur Heilpraktikerin und der Geburt meiner Kinder, arbeitete ich bereits viele Jahre in der IT- Firma meines Mannes, bis ich endlich die nötige Ruhe für das Schreiben fand. Heute ist das Schreiben untrennbar mit meinem Leben verbunden und so vergeht kein Tag (und oft auch keine Nacht), an dem mir meine Protagonisten ihre spannenden Erlebnisse erzählen. Noch heute lebe ich mit meinem Mann und meinen Töchtern ganz nah am Bodensee, der jeden Tag neu und anders ist und mich noch immer verzaubert.
(Herzlichen Dank, Liebe Cornelia, das ich meinen Lesern dein Foto zeigen darf)

=== Meine Meinung ===

Auch dieses Buch erschien in verschiedenen Verlagen, somit gibt es auch mehrere Cover. Mein Exemplar gefällt mir ganz gut.
Eine Frau ziert ein Rotes Cover. Eigentlich erkennt man auf dem ersten Blick zu welchem Genre dieses Buch gehört. 


Seelenfeuer ist ein gut recherchierter historischer Roman der uns einen Einblick in die Medizin, besonders die Pflanzenkunde, gibt. 
Im Vordergrund steht natürlich auch hier die Hexenverfolgung im Namen der Katholischen Kirche. Vom Wahnsinn unschuldige Menschen der Hexerei zu bezichtigen. Cornelia Haller schaffte es mich mimt ihrem Buch in den Bann zu  ziehen. Sehr detailliert erzählte sie von den Foltermethoden und deren Folgen. Ich habe mit Luzia gelitten als sie dem peinlichen Verhör unterzogen wurde und sie die schmerzhafte Folter ertragen musste. Mit Luzia hat die Autorin eine sehr starke und mutige Persönlichkeit erschaffen. 

Zu beginn lernen wir Luzia kennen, die in einem kleinen Dorf wohnt. Durch den Tod ihrer Mutter wird nun ihre Stelle als Hebamme in Ravensburg frei. Luzia beginnt ein neues Leben in einer neuen Stadt. Nicht jeder nimmt die junge Frau mit offenen Armen auf. Besonders der Kaplan und seine Haushälterin halten wenig von der aufsässigen, unzüchtigen Frau.
Es dauert nicht lange bis auch die Inquisition auf Luzia aufmerksam wird. Zum Glück hat sie ein paar liebe Menschen um sich, die versuchen ihr zu helfen. 

Dies ist eine Fiktive Geschichte somit ist nicht alles was geschrieben steht auch passiert und nicht alles ist mit dem wahren Leben zu vergleichen. Es gibt ein zwei Stellen die ich in der Realität so nie 
erlebt habe und mir auch nicht vorstellen kann. Das Buch ist aber in vielen Punkten sehr genau recherchiert. Die Pflanzenkunde sowie die Lebensweise der damaligen Ravensburger sind sehr authentisch. Die Figuren dieses Romans sind teilweise Überlieferungen aus dem Hexenhammer übernommen. Eine unterhaltsame Kombination von Fiktion und Realität. 

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war flüssig, informativ, detailreich und spannend. Die Autorin hat viele veraltete Bezeichnungen verwendet, die es im heutigen Sprachgebrauch so nicht mehr gibt. Gerade die Hebammentätigkeit und das noch sehr kleine medizinische Wissen haben mich fasziniert. Der Leser merkt durch die detaillierten Beschreibungen der Heilpflanzen, das die Autorin dort viel Herzblut investierte. 
Nicht zu vergessen das nicht nur Intrigen dieses Buch begleiten, auch eine Liebesgeschichte entwickelt sich. Sehr romantisch und altmodisch dürfen wir den beginn einer Liebe erleben ;-).


Ich habe mich sehr gefreut zu hören, das es Voraussichtlich Ende 2015 einen weiteren Band von Seelenfeuer geben soll. Ein in sich geschlossener Roman. Ich bin sehr gespannt.

Einige nette Informationen findet ihr auf der Homepage der Autorin (Cornelia-Haller).

Fazit: Der Roman bietet nicht nur Unterhaltung, sondern auch viel Wissen. Die gut recherchierten historischen Daten Runden die Geschichte ab. 





Mittwoch, 21. Januar 2015

Die Spur des Medaillons von Tania Schlie





Autor: Schlie, Tania
Titel: Die Spur des Medaillons
Genre: Bellestrik
Erscheinungsdatum: 2003
Verlag: dotbooks Verlag
Seitenanzahl: 513 Seiten
ASIN: B00NHXAMP0










Die Autorin
Tania Schlie, geboren 1961, arbeitete lange Jahre als Verlagslektorin. Nach Anthologien und wissenschaftlichen Beiträgen erschien 2001 ihr Debütroman »Die Spur des Medaillons«, der viele begeisterte Leserinnen fand. Sie ist heute freie Lektorin und Autorin, hat zwei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Glückstadt.



Das Buch "Die Spur des Medaillons" von Tania Schlie ist eine Reise in Omas Vergangenheit.
Es beginnt alles sehr unspektakulär mit einem Zufall.
Nina, die Besitzerin eines Schmuckgeschäftes, bekommt von einem Kunden ein Medaillon zum aufarbeiten. Dieses Medaillon kommt ihr sehr bekannt vor. Sie besitzt das Gegenstück. 
Es gehörte einmal ihrer Mutter. Nach ihrem Tod übergab ihr Vater es ihr. 

Da nun viele Fragen auftraten, besucht sie die einzige Person die ihr diese beantworten kann. Ihre Grossmutter Natascha erzählt ausführlich wie sie in den Besitz dieses Medaillons gekommen ist. 
Natascha erzählt von ihrer Flucht aus Russland während des Kalten Krieges, wie sie nach Frankreich auswandert um dort in den nächsten Krieg zu gelangen.


Das Cover de E-Book Version gefällt mir sehr gut. Es ist passend zur Geschichte gewählt. Vielleicht zeigt es Natascha wie sie auf ihren Michael wartet. Oder auch die Hochnäsige Katharina...
Mich hat es sehr gewundert das es für jede Buchform ein eigenes Cover gibt.
E-Book, Taschenbuch und auch die gebundene Ausgabe unterscheiden sich gravierend. 

Das Buch wird in zwei Zeiten geschrieben. Nina die in der Gegenwart das Medaillon bekommt und hier ihr Glück noch sucht. 
Und in der Vergangenheit. Natascha lebte zur Zeit des kalten Krieges in Russland und anschliessend in Frankreich und Deutschland. 
Dieser Teil ist ansprechender und um einiges Interessanter. 
Eine wunderbare Verknüpfung der Generationen. 
Der Dominantere Teil ist hier klar die Vergangenheit von Natascha, aber auch die Gegenwart in der Nina versucht ihre wahre, grosse Liebe zu erobern kommt nicht zu kurz. 

Die zwei Hauptprotagonisten Natascha (Die Russische Emigrantin, die nach Frankreich fliehen musste und dort ihre grosse Liebe fand) und Nina (ihre Enkeltochter, die noch nicht weiss was sie vom Leben erwartet) sind sehr gut getroffen.
Aber auch die Nebendarsteller Olga, Onkel Robert und Konstantin sind mir sehr sympathisch.
Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und haben ihre ganz eigene Persönlichkeit.

Die einzige Stelle die mich den Kopfschütteln liess ist, das Nina ihren Amerikaner auch nach Amerika folgen würde. Sie hat ihn gerade kennengelernt und nur wenige Stunden mit ihm verbracht. Die Liebe geht manchmal eigenartige Wege. 


Der Autorin gelingt es die Emotionen des Lesers zu wecken und ihn an das Buch zu fesseln.
Nicht nur durch die Liebesgeschichte zwischen Natascha und Michael, die trauriger nicht sein kann, sondern auch die vielen Geschehnisse der Kriege. Natascha lebte in einer Zeit der Grausamkeit. Das wird in diesem Buch sehr deutlich und deteailreich erzählt. Dennoch findet sie einen Weg ein bisschen Glück und Liebe zu empfinden. 
Ein sehr gut recherchierter Roman, der dem Leser einen Einblick in die Geschichte dieser Zeit gibt. 

Das Ende habe ich mir anders Vorgestellt. Dennoch ist es Tania Schlie gelungen das Ende so Emotional zu gestalten, das mir ein-zwei Tränchen kullerten. 

Der flüssige, einfache Schreibstil lässt einen das Buch in sehr kurzer Zeit "verschlingen". 
Tania Schlie hat mich mit ihrem Erstlingswerk überzeugt. 

Ich habe vieles in dieser Geschichte wiedererkannt. Aus Geschichten die meine Grosseltern mir erzählten. Vieles kam mir bekannt vor und einiges war neu. Für mich war es nicht nur eine Geschichte, sondern auch ein kurzer Ausflug in meine eigene Familiengeschichte.


Montag, 8. Dezember 2014

Pestreiter von Deana Zinßmeister




Autoren: Zinßmeister, Deana
Titel: Der Pestreiter
Genre: Historischer Roman
Erscheinungsdatum: 20.10.2014
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3442480883







Hier findet ihr eine
und natürlich könnt ihr euch den Buchtrailer ansehen. 


Die Autorin
Deana Zinßmeister wurde 1962 in Dillingen an der Saar geboren. 2006 veröffentliche Sie ihre ersten beiden Historischen Romante »Fliegen wie ein Vogel« und die Fortsetzung «Der Duft der Erinnerung«. Zinßmeister lebt mir ihrem Mann und zwei Kindern im Saarland.
Von Ihr wurden schon einige Historische Romane veröffentlicht.





Kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg herrscht Angst und Schrecken. Es scheint als ob die Pest zurück sei. 

Nach einem harten Schicksalsschlag finden Susanna und ihr Cousin Arthur Zuflucht bei Familie Blatter. Die beiden möchten nur solange bei der Familie bleiben bis Jaggi Blatter von seinem Militärauftrag zurück ist. Solange lebt auch der Bruder von Jaggi im Haus der Familie. Anschliessend möchte er eine Heilerpraxis eröffnen um ein Heilmittel für die Pest zu suchen. 


Die Geschichte basiert darauf, das drei Männer einen Auftrag bekommen. 

Ob es ein und der selbe ist? Bleibt lange Zeit im dunkeln.


Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Eine Hand mit einem Ring. Eventuell ist es Susannas Hand mit dem Verlobungsring den sie von Urs bekommen hat!?



Pestreiter ist der zweite Teil der Historischen Romanserie von Deana Zinßmeister. 

Der erste Teil heisst das Pestzeichen.
Beide Romane haben eine abgeschlossene Geschichte bauen aber aufeinander auf.


Ich habe den ersten Teil der Serie nicht gelesen und kam eigentlich ganz gut zurecht. Alle wichtigen Details aus Pestzeichen werden in Pestreiter angeschnitten, so das kaum eine Frage unbeantwortet bleibt. Natürlich nur in einer Zusammenfassung. 


Deana Zinßmeister hat hier eine wahre Recherche Leistung erbracht.
Im Nachwort sind noch einmal viele Interessante Details beschrieben. 

Sehr interessant finde ich was wahr und was Fiktion ist. 


Anfangs habe ich einige Verständnis Probleme beim lesen gehabt. Viele Fragen sind in mir aufgekommen. Erst habe ich es auf das ungelesene erste Buch geschoben, dem ist nicht so. Die Fragen werden alle im laufe des Buches beantwortet. Also Geduld!

Der Pestreiter ist ein grosses Geheimnis!



Es war in der damaligen Zeit nicht einfach ein Heilmittel zu finden, da das sezieren von Leichen verboten war. Ausserdem war das medizinische Wissen sehr begrenzt. 

Es gehört eine Menge Mut dazu diese Krankheit zu erforschen und sich ihr entgegenzustellen. Deana Zinßmeister hat das Leiden und das Krankheitsbild der Pest so bildlich dargestellt, das ich an einigen Stellen leichten Ekel verspürte. Man leidet mit den Kranken Menschen mit.
Die Idee des Pestreiters finde ich sehr schön. Schade das dieser im Geheimen Agieren musste. Denn eigentlich tat er etwas gutes für die Menschen. Er trennte Kranke von Gesunden, so das die Ansteckungsgefahr geringer wurde.


Der Pestreiter hat nicht nur die Aufgabe die Pest einzudämmen, sondern auch die Hexenverfolgung abzuschaffen. 



Wie oben erwähnt gab es drei Aufträge. Einen davon fand ich nicht richtig passend zur Geschichte. 

Die Suche und der Transport des heiligen Rockes von Coelln nach Trier passte für mich nicht zum Rest. Es harmonierte nicht.


Es gab viele Fragen die ich nicht wirklich verstand. Warum erfahren wir so wenig über Ignatius? In welchem Zusammenhang steht er mit Susanna?



Eine andere Situation konnte ich so gar nicht nachvollziehen. Als Susanna Urs ihre Gefühle verrät, geht er einfach weg. Ein paar Tage später schenkt er ihr einen Ring und alles ist gut? 

Ich habe dort mehr erwartet. Eine Aussprache währe hier das mindeste. 


Die Charaktere sind sehr schön beschrieben. Wobei sie anfangs bei mir Gesichtlos waren. Ich denke dies ist der Vorteil wenn man das erste Buch gelesen hat. Dort wird sicher ehr auf die bestehenden Personen eingegangen.

Mein Lieblingscharakter ist der Oheim. Er ist liebevoll, hat viel Verständnis und das Herz am rechten Fleck. Wie er seinem Neffen hilft fand ich toll. Nicht nur die Ausbildung ermöglichte er ihm, sondern stand ihm als Freund mit Rat und Tat zur Seite.


Das Ende des Buches überschlugen sich die Ereignisse regelrecht. Das ging mir etwas zu schnell.



Der Schreibstil ist schön flüssig.




Fazit:

Eine spannende, historische Geschichte wie sie wirklich passiert sein könnte. Sie ist überzeugend und unterhaltsam geschrieben. Und vielleicht werden die offenen Fragen in einem Zukünftigen Band 3 noch erläutert ;-)