Posts mit dem Label 5 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 5 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 23. Februar 2017

(Rezension) Die rote Löwin von Thomas Ziebula


Autor: Ziebula, Thomas
Titel: Die rote Löwin
Genre: Historisch/Thriller
Erscheinungsdatum: 13.01.2017 
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 384 Seiten 
ISBN: 978-3404174768 
Preis: 10,00 €








Anno 1205. Nach dem Tod ihrer Eltern sind Runja und ihr Bruder auf sich allein gestellt. In Magdeburg geraten sie in die Fänge des machthungrigen Domdekans Laurenz. Dieser sieht in Runja die einmalige Gelegenheit, seinen Rivalen Pirmin auszuschalten. Denn Runja hat verblüffende Ähnlichkeit mit dessen toter Frau. Während er ihren Bruder als Geisel hält, zwingt Laurenz Runja in den Orden der Vollstrecker, wo sie zur Mörderin ausgebildet wird. Doch das Schicksal will es, dass sie sich in Pirmin verliebt. Nun muss sie sich zwischen dem Leben ihres Bruders und dem ihres Geliebten entscheiden.






Wieder einmal durfte ich ein Buch von Thomas Ziebula (Tom Jacuba) lesen. Dieses mal ein mir neues Genre. 

Die rote Löwin ist eine wahre Zeitreise. Ich kenne ja nun schon seinen Stil von Kalypto seine Historischen Romane waren mir neu.

Die Sätze sind sehr kurz und knapp, was die Handlung sehr beschleunigt. Etwas ausführlicher könnte aus der roten Löwin eine schöne Serie werden. Trotz der zunehmenden Geschwindigkeit fehlten mir keine Informationen, auch wenn ich gerne mal einen Blick nach rechts und links geworfen hätte. Viele Randprotagonisten waren sehr interessant, wurden aber nicht weiter ausgeführt. Auch werden Beschreibungen und Erklärungen ausgespart. 

Der Schreibstil ist eine Mischung aus historisch und modern. Eine angenehme Mischung, die mir einen perfekten Lesefluss bietet. Der Spannungsbogen schnellt sehr schnell hoch und hält sich bis zum Schluss. Das Ende war etwas Vorhersehbar, dies nahm mir aber nicht den Lesespass. 

Der Perspektivwechel hat mir gut gefallen. Zwei Erzählstränge laufen lange Parallel und führen dann zusammen. Auf der einen Seite erzählt Runja ihre Erlebnisse. Mit an ihrer Seite ihr Bruder. Beide erleben unfassbar viel leid, halten aber zusammen. Auf der anderen Seite erzählt Laurenz uns von seinen Machenschaften und Intrigen. 
Diese beiden Charaktere sind am besten ausgearbeitet, alle anderen fallen dahinter etwas zurück. Runja gefiel mir in ihrer Hauptrolle sehr gut. Auch wenn sie an manchen Stellen zu abgehärtet wirkte. 

Die Liebesgeschichte fand ich weniger Überzeugend. Zu viele Geheimnisse und Hindernisse für meinen Geschmack. Vielleicht gehört in jeden Roman einfach ein bisschen Romantik. 
Nicht alles läuft perfekt für Runja. Eigentlich so ziemlich gar nichts. Nicht nur das sie zusehen musste wie ihre Eltern sterben, jetzt muss sie sich zwischen ihrem Geliebten und ihrem Bruder entscheiden. Eine Herzzerreissende Szene, die ich so nicht erwartet hätte.
Tom Ziebula hat mit mich mit seinem Roman mitgerissen. Je weiter die Geschichte vorankommt, desto gefesselter war ich. Spannung, Abenteuer und Brutalität, manchmal grenzwertig. Detailgetreu erzählt der Autor von den Folterungen und Kämpfen. Es ist nicht schwer sich Bildlich in die Geschichte fallen zu lassen. 

Es ist Thomas Ziebula gelungen die Mittelalteratmosphäre zu vermitteln. Die Hetzjagd, begleitet von historischen Eindrücken, zieht sich geradlinig durch den Roman. Leider lässt keinen Platz für anderes. Ich hätte mich über ein paar Seiten mehr gefreut , die mehr von Runjas Gedanken und Gefühlen preisgeben. 

Da dies aber Geschmacksache ist, möchte ich dennoch das Buch Empfehlen. Es ist ein rasanter, spannender und düsterer historischer Roman, der schöne Lesestunden bietet. 



Donnerstag, 15. Dezember 2016

(Rezension) Eine aufregende Weihnachtszeit von Dominik Ruder


Autor: Ruder, Dominik
Titel: Eine aufregende Weihnachtszeit
Genre: Kurzgeschichteni
Erscheinungsdatum: 12.2015
Verlag: Der Fuchs-Verlag
Seitenanzahl: 66 Seiten
ISBN: 978-3945858400




Kinder, die auf den Weihnachtsmann warten. Eltern, die Geschenke einpacken. Haustiere, die sich vor dem Kamin wärmen und das Getöse einer aufregenden Schneeballschlacht.

Wo findet sich sowas? Natürlich in der Vorweihnachtszeit! In diesem kleinen Buch finden Sie insgesamt sechs verschiedenen Kurzgeschichten und sechs schöne Gedichte, die diese Zeit genau beschreiben und auch die ein oder andere Überraschung parat haben. Oder wussten Sie schon etwas vom legendären Weihnachtsflug oder der heiligen Roten Weihnachtskugel?
Nein? Dann lesen Sie es doch schnell nach!






"Da wurde uns schnell klar, dass unsere Eltern jedes Jahr die Geschenke vom Weihnachtsmann schon vor Weihnachten bekamen und diese verpackten und versteckten!"

Eines vorab: wer hier die üblichen Friede-, Freude-, Eierkuchengeschichten erwartet, wird überrascht sein. Völlig unerwartet und vielfältig nimmt sich der Autor einfache Geschichten "aus dem Leben" vor.

Wunderschöne sinnliche Gedichte trennen die einzelnen Kurzgeschichten optisch voneinander. Eines davon wird in diesem Jahr meine Weihnachtskarte zieren ;-)

Der Schreibstil von Dominik Ruder hat mir schon in seinem Krimi sehr gut gefallen. Auch hier gefällt mir die einfache und harmonische Wortwahl.

Die 6 kurzen Weihnachtsgeschichten eignen sich hervorragend zum Vorlesen.
Sie sind lebendig geschrieben, und gerade in der richtigen Länge, damit auch Kinder noch konzentriert dem Vorlesen folgen können. Einige bieten einen moralischen Hintergrund und regen zum diskutieren und nachdenken an.

Freundinnen und Freunde netter Kurzgeschichten - greift zu!



Besucht die Facebook Seite des Autors


=== Der Autor===
Er wurde 1997 in Gifhorn geboren und lebt auch dort. Aktuell ist er noch Abiturient und wird nach dem Abitur auf Lehramt studieren. Nebenberuflich ist er als Nachhilfelehrer tätig und widmet sich sonst seinen Büchern. Sein erstes Werk "Die Anhänger der Liebe", entstand innerhalb von drei Monaten und zeigt auch seine Anfänge als Buchautor. Zu seinen Lieblingsautoren zählen J.K. Rowling, Rick Riordan und Suzanne Collins. Wenn er nicht gerade mit Schulkrams oder dem Nebenjob beschäftigt ist, widmet er sich seinen Büchern, trifft Freunde, hört Musik, liest selbst oder versinkt in Videospielen und Serien.

Mittwoch, 16. November 2016

(rezension) Der Theoretiker Club von Anja Janotta






Autor: Janotta, Anja
Illustrationen: Schmidt, Vera
Titel: Theoretikerclub
Genre: Kinder-/ Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 29.08.2016
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 256 Seiten
ISBN: 978-3570164358 
Preis: 12,99 €
Altersempfehlung: ab 11 Jahre






Linus, Albert und Roman sind der Theoretikerclub. Sie haben den ultraschlauen Grips. Sie haben einen Blog zum Fachsimpeln über Zahlencodes, die Römer und Gadgets. Und sie haben den Durchblick. Theoretisch jedenfalls.


Praktisch muss immer wieder Knut zu Hilfe kommen, wenn es um ausgekochte Schwestern, um streitlustige Nachbarjungs oder die Rettung ihres krummen Baumhauses geht. Knut ist zwar nur ein Genie in Ausbildung, besitzt aber mehr gesunden Menschenverstand als alle Großen zusammen.


Doch dann ersinnen die Theoretiker einen ultimativen Plan. Der wird endlich für Frieden sorgen und ist theoretisch unschlagbar. Praktisch allerdings … hat er ein paar entscheidende Schwächen! 


„Big Bang Theory“ für junge Leser




Hier möchte ich gern mit der Bewertung des Covers beginnen. Da es mir sehr gut gefallen hat. Es ist ansprechend und so gewählt das 12 jährige es unaufgefordert ansehen wollten.  Ein schöner, gut zum Buch passender, Titel.

Planung ist ihr Ding. Leider sieht die Praxis oft anders aus. Ausgeklügelte, komplizierte Manöver werden geplant, leider ist das Leben in der Praxis anders und es kommen unvorhergesehene Parabeln dazu. Und genau diese machen die Geschichte so spannend und interessant. 

Die vier Theoretiker erinnern beim lesen sehr häufig an die Serie The Big Bang Theorie. Die Autorin hat die Charaktere der Kinder mit denen der Schauspieler gekonnt vermischt.

Dies ist nicht das erste Buch welches wir von Anja Janotta lesen. Dieses gefällt mir und auch meinem Sohn um einiges Besser. Es passt perfekt für die Zielgruppe. Sehr häufig habe ich die Theoretiker mit meinem Sohn und deren Freunde verglichen. Viele Parallelen zeigten sich. 

Der Sprach-/Schreibstiel ist locker, flockig, einfach zeitgemäß. 
Besonders gefallen haben mir die "Blog" und "Chat" Einträge. Wobei mein Sohn hier sagt, keiner schreibt so viel. Es wird doch alles abgekürzt. Danke Anja, das du dies nicht getan hast ;-). Für uns "Gruftis" ist es an einigen Stellen auch so schon verwirrend gewesen. Hierfür gab es dann kleine Erklärungen, so das jeder unwissende das Buch lesen und wirklich alles Verstehen konnte. 

Die Oberstreber erklären dem kleinen Knut worüber sie diskutieren, da dieser ja noch ein Grundschüler ist und das ganze Wissen nicht haben kann. Es ist toll Wissen auf diese Weise zu vermitteln. So spielerisch lernt man nie wieder Latein!

Das Buch hat mir von Anfang bis Ende gefallen. 
Jeder Charakter hat seine eigene Liebenswerte Art. Knut war mein Lieblingscharakter. Er hat viel infrage gestellt, was die Grossen von ihm verlangten. Ein sehr Charakterstarker junge!  Wir freuen uns auf mehr. 


Nicht nur für Jungs ist dies eine tolle Geschichte, auch Mädchen werden hier auf ihre kosten kommen. Ich habe dieses Buch zum Lesetraining in die Klasse 6 mitgenommen. Beide Geschlechter fanden es sehr amüsant. 


Mein Lieblingszitat: 
"Minecraft Bücher sind für Leute, die auf dem geistigen Niveau von Pixi-Heftchen hängen geblieben sind." S. 101


Sehr empfehlenswert ist die Homepage zum Buch. Dort findet ihr Zusatzinformationen zum Buch sowie eine Leseprobe, aber auch viele Zeichnungen und Chats.... Schaut einfach selber!

=== Bücher dieser Reihe ===

1. Der Theoretikerclub
2. Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft (bald)


=== Die Autorin ===

Anja Janotta, geboren 1970, verbrachte ihre Kindheit in Saudi Arabien und Algerien und wusste bereits früh, dass sie Kinderbuchautorin werden wollte. In München studierte sie zunächst Diplom-Journalistik und arbeitet heute als Online-Redakteurin. Seit ihre beiden Kinder Leser und Zuhörer geworden sind, hat sie das literarische Schreiben wieder aufgenommen. Anja Janotta lebt mit ihrer Familie an einem See in Oberbayern.

Mehr Infos über die Autorin unter www.anja-janotta.de

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Kalypto Der Wächter des schlafenden Bergs von Tom Jacuba

Autor: Jacuba, Tom
Titel: Kalypto - Der Wächter des schlafenden Bergs
Genre: Fantasie
Erscheinungsdatum: 12.08.2016 
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 512 Seiten 
ISBN: 978-3404208333 
Preis: 12,00 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahre







Gabrylon, der Wächter des Schlafes, ist verzweifelt. Seit Tausenden Sonnenwenden wacht er im Inneren eines Vulkans über den magischen Schlaf seiner Brüder und Schwestern - der Magier von Kalypto. Doch nach und nach sterben sie, und Gabrylon kann es nicht verhindern. Nur wenn das eine Dienstvolk gefunden ist, würdig das Zweite Reich von Kalypto zu errichten, darf er die Magier wecken. Nun aber bahnt sich etwas Ungeheuerliches an, von dem Gabrylon nichts ahnt: Ein einfacher Sterblicher, ein Mann aus dem Volk der Waldstämme, macht sich auf den Weg zum Vulkan, um es mit den Magiern aufzunehmen 




Ich habe das Buch im Rahmen einer autorenbegleiteten Leserunde gelesen und muss sagen: Lesen bildet, Leserunden noch mehr. ;-) Ich bedanke mich bei Tom Jacuba für die nette Begleitung und die zusätzlichen Informationen mit denen die Lesenden einen Blick hinter die Kulissen erhalten haben. 

Mir gefallen die neuen und alten Charaktere sehr gut. Es gibt keinen der mir so unsympathisch ist das ich nichts mehr von ihm/ihr wissen möchte. Auch die "hassenswerten" Charaktere sind interessant und machen neugierig. Der Schreibstil ist genauso schön locker leicht wie aus den ersten Bänden schon bekannt. Auch hier gefällt mir das der Autor Tom Jacuba allen Völkern ihre eigene Sprache gegeben hat. So kann der Leser sofort am gesprochenen Satz erkennen aus welchem Gebiet die Person kommt. 

Es ist schon eine ganze Weile her, das ich Band 1 und Band 2 von Kalypto gelesen habe, daher hatte ich bedenken nicht gleich in die Geschichte eintauchen zu können. Aus dem Grund habe ich mir die Hörbücher von Band 1+2 besorgt :-). Dies hat mir den Einstieg erleichtert und es war eine schöne Auffrischung. Sehr zu empfehlen. Es macht grossen Spass dem Leser zuzuhören. Eine schöne Stimme hat Jürgen Kluckert, die er gekonnt einsetzt. Es ist nicht empfehlenswert als Quereinsteiger mit Band 3 zu beginnen, da die Geschichte mit jeder Seite wächst.
Das Buch hat mich von Anfang bis Ende gefesselt, es war in jedem einzelnen Moment spannend! Geheimnisse die bisher im dunkeln lagen werden gelüftet. Bünde werden geschmiedet. Leider müssen uns auch liebgewonnene Charaktere verlassen.
Die Perspektivensprünge machen die Story fies spannend. Besonders gefallen haben mir die Hintergrundgeschichten der einzelnen Charaktere. Bei einigen kann ich mir sehr gut vorstellen das sie ein eigenes Abenteuerbuch füllen könnten. 

Der Schluss kam für mich sehr überraschend. Die meisten Rätsel wurden gelöst. Vieles habe ich mir anders vorgestellt und einiges genau so. Ein Herzzerreissendes, spannungsgeladenes, magisches Ende. 

Laut Verlag und Autor ist diese Buchreihe Empfehlenswert ab 16 Jahren. Da einige sehr bildlich Dargestellte Sex- und Gewaltszenen in den Büchern vorkommen, stimme ich dem zu. Natürlich kann man hier jetzt eine Diskussion vom Zaun reissen. Denn die "Kinder" sind aus TV und Spielverhalten vieles gewohnt. Daher: lest es und entscheidet für euren Nachwuchs ;-)

Mir hat die Reise nach Kalypto sehr gut gefallen. Das Niveau der Bücher war kontinuierlich hoch. Häufig habe ich als Leser, bei Mehrteilern, das Gefühl die Mitte muss mit belanglosem gefüllt werden, dies war hier nicht der Fall. Diese Trilogie zählt auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern. 







=== Bücher dieser Reihe ===


1. Die Herren der Wälder 
2. Die Magierin der tausend Inseln 
3. Der Wächter des schlafenden Berges


Auf der Verlagsseite gab Tom Jacuba ein Interview zum Buch.
Ausserdem bietet er eine  Leseprobe an. Und da mir die Hörbücher so gut gefallen haben: hier für euch eine Hörprobe!


Der Autor hat eine ansprechende Homepage, dort findet ihr nicht nur zu Kalypto viele Informationen, auch zu anderen Werken und kommenden..


=== Der Autor ===

Thomas Zibula - so Tom Jacubas bürgerlicher Name - geb. 1954 in Düsseldorf, stammt aus einem wendischen Dorf im Spreewald. Seine Jugend verbringt er in Karlsruhe, wo er zur Zeit wieder lebt. Das erste Honorar für einen Text zahlt ihm 1994 ausgerechnet eine Bank, in deren Tempelräumen er anlässlich einer Vernissage sein nicht sehr menschenfreundliches Gedicht „Kröpfungsbericht“ vorliest. 1996 erscheint bei Rowohlt sein erstes Buch. Darin erzählt er für Kinder die leider immer noch aktuelle Geschichte vom tyrannischen Nashornbullen Nero, der keine gefleckten und gestreiften Tiere in der Savanne dulden will. Bis 1997 verdient Ziebula sein Geld als Krankenpfleger, Diakon, Sozialpädagoge und Trauerredner, seitdem lebt er vom Schreiben, hat zahlreiche Kurzkrimis, Liebesgeschichten und Satiren für die Yellow Press verfasst, Hunderte Groschenromane und Dutzende Taschenbücher geschrieben, vor allem in der Jerry-Cotton-Reihe und der Apokalypsensaga Maddrax. Für die Maddrax-Serie arbeitet er etwa zehn Jahre lang unter dem Pseudonym Jo Zybell als Hauptautor. Daneben erscheinen unter demselben Pseudonym zahlreiche Fantasy- und SF-Romane bei Zaubermond oder HJB. 2001 verleihen ihm seine Leser den Deutschen Phantastik-Preis, seit 2009 schreibt Ziebula historische Romane und reichlich dicke Fantasy-Bücher. Zuletzt und unter seinem neuen Pseudonym Tom Jacuba ist im April 2015 der erste Band seiner Fantasy-Trilogie „Kalypto“ erschienen. Bibliographie Unter Thomas Ziebula: 1996 „Nero Nashorn – oder: Hier bestimme nur ich“; Rowohlt 2013 „Der Gaukler“, historischer Roman, Bastei-Lübbe 2013 „Maximilian aus dem Spiegel“, Kinderbuch als eBook auf Kdp 2013 „Nero Nashorn will bestimmen“, überarbeitete Neuauflage als eBook auf Kdp 2014 „Der Sieger“, Satiren, als eBook auf Kdp 2014 „Die Hure und der Spielmann“; historischer Roman, Bastei-Lübbe Unter Friedrich Jakuba: 2003 „Jerry Cotton – nichts als Wahrheit und Legenden“, zum 50-jährigen Jubiläum der Jerry-Cotton-Serie, Lübbe Unter Jo Zybell (Auswahl): 2000 „Apokalypse“, Zaubermond 2002 „Genesis“, Zaubermond 2010 „Die Tochter der Goldzeit“, Hoffmann und Campe 2011 „Die Traummeister“, Hoffmann und Campe 2012 „Rebellen der Galaxis“, eBook bei Cassiopeia Press Unter Tom Jacuba: 2015 „Kalypto – Die Herren der Wälder“, Bastei-Lübbe

Freitag, 12. August 2016

(Rezension) La Vita Seconda von Charlotte Zeiler


Autor: Zeiler, Charlotte
Titel: La Vita Seconda
Genre: 
Erscheinungsdatum: 
Verlag: Drachenmondverlag
Seitenanzahl: 252 Seiten 
ISBN: 978-3959916202
Preis: 12,00 €



Zwei Schicksale Zwei Zeiten Eine Verbindung Gegenwart Notarzt Mark rettet in letzter Minute eine junge Frau, die bei einem Autounfall schwer verletzt wurde. Täglich besucht er die im Koma liegende Frau, die in ihm verloren geglaubte Gefühle auslöst. Wird sie seine Zuneigung erwidern, wenn sie wieder aufwacht? Anfang des 17. Jahrhunderts Eine junge Frau findet sich auf einer staubigen Straße wieder. Ein fremder Mann nimmt sich ihrer an und führt sie in seine Familie ein, die sich rührend um sie kümmert. Aber kann sie den Leuten trauen? Schließlich kann sie sich nicht mehr an ihr früheres Leben erinnern ... Welche Rolle spielen die französische Königin Maria de Medici und der flämische Maler Peter Paul Rubens in dieser Geschichte? Gibt es einen Zusammenhang zwischen einem goldenen Ring, der Botticelli-Venus und dem Großherzog der Toskana? Jede neue Antwort wirft neue Fragen auf ...


Die Geschichte wird aus wechselnder Sicht von Leya und Franziska erzählt. Beide Frauen leben in unterschiedlichen Jahrhunderten, sind aber auf eine spezielle Art miteinander verbunden.

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Leserunde erhalten. Ich bin völlig unvoreingenommen an das Buch gegangen. Ausser der Leseprobe habe ich mich vorab nicht damit beschäftigt und ich muss sagen ich wurde angenehm überrascht.

Das Buch (wie oben auf dem Bild zu sehen) gibt es mit zwei unterschiedlichen Covern.

Die Autorin Charlotte Zeiler schafft es zwei Geschichten geschickt und spannend miteinander zu verbinden. Der Schreibstil hat mich gefesselt. Teilweise an das 17 Jahrhundert angepasst und dennoch nicht abgehackt oder stockend. Allein am Schreibstil erkennt man den Sprung in der Zeit.

Leya in der Gegenwart, erzählt ihre Geschichte schnell und nicht ganz so ausführlich wie Franziska. Ihre Erzählungen enthalten viele historische Informationen, was mir sehr gut gefallen hat. Ich hätte mir gewünscht das beide Frauen gleich spannend und ausschweifend von ihrem Leben erzählen.
Der Wechsel war häufig eine kleine Folter. Ich wollte einfach nur wissen wie sich die Geschichte dort weiterentwickelt,  während gerade die Handlung in der anderen Zeit erzählt wurde.

Personen der Gegenwart waren oberflächlicher, wogegen wir viel Zeit in der Vergangenheit verbringen durften um die Hauptprotagonisten näher kennen zu lernen.

Der Leser findet viele interessante Parallelen in beiden Zeiten.

Bis fast zum Schluss war es ein grosses Geheimnis wie beide Frauen miteinander verbunden sind. Ich muss gestehen das ich an diese Möglichkeit nicht gedacht habe.
Alle offenen Fragen werden beantwortet und es ergibt einen Sinn. Zwar werden dem Leser immer kleine Häppchen zugeworfen, so das sich alle Puzzleteile zusammen fügen, aber es dauert bis das Gesamtbild zu sehen ist.

Ein gelungener Roman mit vielen Erzählsträngen und unterhaltsamen Wendungen. Absolute Leseempfehlung für diesen Debütroman.


Weitere Informationen zum Buch und zur Autorin findet ihr beim Drachenmond Verlag  oder auf der Homepage der Autorin Charlotte Zeiler. Dort findet ihr auch eine Leseprobe und schöne Bilder passend zur Geschichte aus der damaligen wie heutigen Zeit. 

=== Die Autorin ===
Charlotte Zeiler wurde 1971 in Dresden geboren und flüchtete als 18 jährige allein über Ungarn nach Westdeutschland. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester und arbeitet seither (in Teilzeit) auf einer interdisziplinären Intensivstation. Mit ihrer Familie (Mann, drei Kinder und Hund) lebt sie in der Nähe von Köln. Von klein auf interessierte sie sich für Kunst, Kultur und Geschichte. Ausgestattet mit einer blühenden Phantasie und der Lust, diese in spannende Geschichten zu verpacken. La Vita Seconda Das zweite Leben ist ihr erster Roman.



Freitag, 29. Juli 2016

(Rezension) Schattentäter von Jannes C. Cramer


Autor: Cramer, Jannes C.
Titel: Schattentäter
Genre: MysteryThriller
Erscheinungsdatum: 29.07.2016
Verlag: Self 
Seitenanzahl: 285 Seiten
ISBN: 978-
Preis: 9,95 €






Schatten ist die Abwesenheit von Licht - der Tod das Ende des Lebens. Doch was währe, wenn sich manches von dem, was wir denken zu wissen, als Irrglaube erweist? Wenn es diejenigen gibt, für die andere Regeln gelten?

Felix´Leben gerät mehr und mehr aus den fugen. Seit dem plötzlichen Tod seiner Frau zieht er sich völlig zurück und greift immer häufiger zur Flasche. Selbst seine beste Freundin Melanie findet kaum noch Zugang zu ihm. Nach einem schweren Unfall glaubt sie, ihn für immer verloren zu haben, doch Felix überlebt wie durch ein Wunder. Hatte er einfach nur Glück? Oder steckt mehr dahinter?





Diese Rezension zu schreiben, stellt mich vor eine echte Herausforderung. Einfach, weil ich völlig von diesem Buch begeistert bin. Vielleicht kennt der ein oder andere Leser das wunderbare Gefühl, wenn man ein Buch liest und wirklich alles "stimmt". 
Bei "Schattentäter" passte für mich alles perfekt zusammen.

Die Story bietet unerwartete Wendungen, Spannung, Figuren voller Leben, Mystik und noch mehr Mystik. Da dieses Buch sehr vielschichtig ist, ist es schwer es einem Genre zuzuordnen.

Bereits der Prolog hat mich sofort gepackt. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit diesem Schatten auf sich hat. Enttäuscht wurde ich nicht. 
Vielmehr überrascht. Der Autor Jannes C. Cramer hat eine ausgeprägte Fantasie. Wie kommt man sonst auf solche Ideen?!  Zu Beginn war ich etwas verwirrt, da dies nicht der alltäglichen Realität entspricht. Aber genau so stelle ich mir einen Mystery Roman vor.

Mit dem Protagonisten Felix habe ich intensiv mitgelebt und ihn quer durch alle seine Gemütslagen begleitet. Ich konnte sein emotionales Dilemma richtig nachfühlen. 

Schattentäter bietet gelungene Unterhaltung. Für mich ein Buch, das ich nicht aus den Händen legen wollte und sicher ein zweites mal lesen werde.



Ich habe dieses Buch vor Veröffentlichung als Rezensionsexemplar vom Autor erhalten, dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.





 === Der Autor ===
Hallo, mein Name ist Jannes C. Cramer und ich bin 33 Jahre alt. Eigentlich bin ich Diplom-Wirtschaftsinformatiker und arbeite als selbstständiger Software-Entwickler und Linux-System-Administrator in Koblenz.

Zum Schreiben kam ich erst mit 32 Jahren, doch seitdem ist es für mich ein schöner Ausgleich zum Beruf und gibt mir Gelegenheit, Kreativität und Fantasie auszuleben. Im Oktober 2013 habe ich mein erstes Buch Die Frauenkammer(ein Krimi) im sogenannten “verlagsgestützten Self-Publishing” herausgebracht. Derzeit bin ich in den letzten Zügen zu meinem zweiten Roman, diesmal aus dem Bereich Fantasy. Wenn ich nicht gerade schreibe, schaue ich auch gerne mal eine gute Serie oder einen Film.

Seit 2007 lebe ich mit meiner Lebensgefährtin in unserer Wahlheimat Koblenz, am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Die Burgen und Schlösser in der Umgebung (und davon gibt es wirklich viele), sind immer wieder einen Besuch wert.

Donnerstag, 7. Juli 2016

(Rezension) Lady Midnight von Cassandra Clare


Autor: Clare, Cassandra

Titel: Lady Midnight
Genre: Fantasie
Erscheinungsdatum: 17.05.2016
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 832 Seiten 
ISBN: 978-3442314225
Preis: 19,99 €





Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt … 




Lady Midnight ist die Folgegeschichte zur Chronik der Unterwelt.
Diese habe ich nicht gelesen, sie fehlten auch nicht. Es werden immer wieder Personen und Ereignisse aus diesen Bänden eingebracht. Alles wird ausreichend erklärt. Am Ende gab es eine Situation wo mein unwissen nicht durch Andeutungen aufgefangen werden konnte. Hier musste mir mein Sohn aushelfen der die Bände gelesen hat. Vielleicht wird es aber auch in Band 2 erklärt ;-) 

Als ich das Buch in Händen hielt hat mich die dicke kurz geschockt. 880 Seiten sind viel Lesestoff. Ich habe eine laaaaange Einleitung erwartet, da dies eine Trilogie werden soll. Alle mit dieser mächtigen Seitenanzahl.  Dem war nicht so. Sofort nach wenigen Seiten war ich mitten in der Geschichte. Emma und ihr Parabatei Julian ziehen einen förmlich mit. 

Freundschaft, Konflikte und Magie. Alles was ein Fantasie-Roman benötigt. Aber auch die Liebe kommt hier nicht zu kurz. Cassandra Clare zeigt hier das die Liebe nicht immer gradlinig und einfach ist. Man kann sich nicht aussuchen für wen man Gefühle entwickelt. Dies ist ein "Problem" von Emma und Julian, denn Parabatei ist es laut Gesetz verboten eine Beziehung zu führen. Ob und wie sie dies lösen müsst ihr schon selber lesen;-)

Cassandra Clare ist einfach grossartig! Sie hat mich mit ihrem Schreibstil von der ersten Seite an gepackt. Sie schreibt ausführlich und sehr bildlich. Ich habe eine detaillierte Vorstellung von den Personen und den Orten. Die Szenen waren ausreichend beschrieben und es kamen kaum längen auf. 

Besonders gut gefallen hat mir das Rätsel um Lady Midnight. Bis fast zum Schluss war dieses Ende nicht vorhersehbar. Die Drahtzieher bleiben lange ein Geheimnis, auch die kleinen Hinweise helfen nicht vorher auf den Kopf der Bande zu kommen. Der Zusammenhalt der Schattenjäger, sowie neue und alte Bündnisse die geschmiedet werden , sind sehr beeindruckend. Freunde werden zu Feinde und Feinde zu Freunde!

Für mich ist die neue Schattenjäger-Serie "Lady Midnight" von Cassandra Clare das Buch des Monats. Ich werde auf jeden Fall nach den nächsten Beiden Bänden Ausschau halten.




Eine XXL Leseprobe findet ihr auf der Homepage der Autorin.
Wer gerne ein neues Hintergrundbild haben möchte, egal ob es fürs Handy oder für den Pc sein soll, kann hier Bilder zum Buch in passenden Auflösungen downloaden.
Hier findet ihr noch weitere Informationen zu dieser Trilogie.

Dieses Werk könnt ihr als E-Book, Gebunden oder als Hörbuch erwerben. Eine Hörprobe findet ihr bei Amazon und bei Randomhouse. Simon Jäger ist ein sympathischer Sprecher. Es macht Spass ihm zuzuhören.



=== Bücher dieser Reihe ===

Die Dunklen Mächte
1. Lady Midnight
2. The Prince of Shadows
3. The Queen of Air and Darkness

=== Die Autorin ===

Cassandra Clare (Autorin)

Cassandra Clare ist eine internationale Bestsellerautorin. Ihre Bücher wurden über 36 Millionen Mal weltweit verkauft und in 35 Sprachen übersetzt. Die beiden Serien "Chroniken der Unterwelt" und "Chroniken der Schattenjäger" gehören zu ihren größten Erfolgen und stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Mit "Chroniken der Dunklen Mächte" setzt sie ihre Erfolgsserie fort. Cassandra Clare lebt in Massachusetts, USA. Weitere Informationen unter www.CassandraClare.com.

Simon Jäger (Sprecher)

Simon Jäger, geboren 1972, ist u. a. die deutsche Stimme von Matt Damon und Heath Ledger. Außerdem arbeitet der gefragte Synchron- und Hörbuchsprecher als Dialogbuchautor und -regisseur. Für den Hörverlag hat Simon Jäger bereits "Die dunklen Gassen des Himmels" und "Happy Hour in der Hölle" von Tad Williams gelesen.

Dienstag, 28. Juni 2016

(Rezension) Die Prophezeiung Das Inferno von Little Germany, New York von Jamie Craft

Autor: Pebby Art
Titel: Die Prophezeiung
Genre: Historisch
Erscheinungsdatum: 09.06.2016
Verlag: CreateSpace Independent Publishing
Seitenanzahl: 456 Seiten
ISBN: 978-1533595102

Preis: 12,95 €






Am 15 Juni 1904 freut sich die deutsche Kirchengemeinde aus Little Germany in New York auf einen Schiffsausflug nach Long Island. Etwa eine halbe Stunde nach Ablegen bricht auf dem Raddampfer ‚General Slocum‘ ein Feuer aus. 1021 Menschen lassen ihr Leben in den Flammen oder in den Fluten des East Rivers. 

Vierzehn Tage vor dem Ausflug trifft die vierzehnjährige Greta auf eine merkwürdig gekleidete, junge Frau namens Lillie, die behauptet, sie käme aus der Zukunft und wolle die Katastrophe verhindern. Kann Greta ihr glauben oder ist Lillie eine Verrückte? Warum behauptet sie, in Gretas Tagebuch gelesen zu haben, wenn Greta noch nicht mal eines besitzt? Und welche Rolle spielt Gretas Bruder, der sich als berühmter Feuerwehrmann einen Namen machen möchte? 
Dies ist das erste Werk von Jamie Craft im Erwachsenengenre. Unter dem Pseudonym Pebby Art hat sie bereits einige Kinderbücher geschrieben.






Der Roman " Die Prophezeiung Das Inferno von Little Germany, New York " von Jamie Craft hat mir sehr gut gefallen. Bisher kannte ich Die Autorin durch ihre kreativen Kinderbücher. "Die Prophezeiung Das Inferno von Little Germany, New York" ist das erste Buch nur für Erwachsene. 

Ausführlich werden uns die Hauptprotagonisten vorgestellt. Jeder wichtige Charakter ist mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet worden, herrlich unperfekt, authentisch und vielschichtig. 

Die Autorin versteht es auf großartige Weise Realität und Fiktion zu vermischen. Sie führt uns in eine längst vergessene Welt. Viele Historische Tatsachen mischen sich mit Fiktiven Gedanken. Mir gefällt diese Mischung sehr gut. Die Geschichte der General Slocum und das Leben zur damaligen Zeit sind sehr gut recherchiert. An zwei Stellen habe ich stocken müssen und Google um Hilfe gebeten. Aber tatsächlich gab es 1904 schon Taschenlampen ;-)

Von Seite zu Seite wird das Buch spannender und an ein Weglegen ist nicht mehr zu denken. 

Einige kennen sicher die Kinderbücher von Pebby Art. Einen ähnlichen flüssigen Schreibstil nutzt Jamie Craft auch für dieses Buch. 

Ein Gedanke kam mir während des Lesens immer wieder. Greta´s Urenkelin Reist durch die Zeit und möchte dieses grausame Geschehen ändern. Währe dies nicht ein gefährliches Zeitparadoxon? Es kann ja auch allerhand schiefgehen. Wenn sie es verhindert, wie verändert sich dann ihre Gegenwart? Um darauf eine Antwort zu bekommen müsst ihr das Buch als E-book oder in gebundener Form lesen ;-)




Mir hat der historische Roman sehr gut gefallen. Eine fesselnde Reise in die Vergangenheit. 



Eine Leseprobe zum Buch findet ihr bei Amazon. 
Ein Besuch auf der AutorenHomepage lohnt sich.





Wer mehr über das Feuer auf der General Slocum wissen möchte, kann gerne hier mal weiter lesen.




=== Die Autorin ===

Jamie Craft beschäftigt sich seit Jahren mit dem Schreiben. Sie hat einen Magisterabschluss in Literaturwissenschaften. In den Nebenfächern hat sie Geschichte und Psychologie studiert.

Sie lebt zusammen mit ihrem Mann, ihren Kindern und der Katze Koko in Niedersachsen.
Zu finden ist sie auch auf Facebook unter www.facebook.com/JamieCraft.Autorin.

Unter dem Pseudonym Pebby Art hat sie bereits einige Kinderbücher verfasst, unter anderem die Klausmüller-Reihe. 
Hierzu gibt es Neuigkeiten auf dem Blog www.pebbyart.blogspot.de
und auch auf Facebook www.facebook.com/PebbyArt
auf Twitter: www.twitter.com/PebbyArt
und Google+: www.plus.google.com/PebbyArt