Posts mit dem Label 3 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label 3 Sterne werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 11. Mai 2017

(Rezension) Metro 2035 von Dmitry Glukhovsky



Autor: Dmitry Glukhovsky

Titel: Metro 2035
Genre: Fantasy & Science Fiction
Erscheinungsdatum: 11.04.2016
Verlag: Heyne Verlag
Seitenanzahl: 784 Seiten


ISBN: 978-3453315556

Preis: 14,99 €





Der Held einer ganzen Generation ist zurück – in METRO 2035 macht sich Artjom erneut auf die gefährliche Reise durch das Dunkel der Moskauer Metro



Seit ein verheerender Atomkrieg zwanzig Jahre zuvor die Erde verwüstet hat, haben die Menschen in den Tiefen der Metro-Netze eine neue Zivilisation errichtet. Doch die vermeintliche Sicherheit der U-Bahn-Schächte trügt: Zwei Jahre, nachdem Artjom die Bewohner der Moskauer Metro gerettet hat, gefährden Seuchen die Nahrungsmittelversorgung, und ideologische Konflikte drohen zu eskalieren. Die einzige Rettung scheint in einer Rückkehr an die Oberfläche zu liegen. Aber ist das überhaupt noch möglich? Wider alle Vernunft begibt sich Artjom auf eine lebensbedrohliche Reise durch eine Welt, deren mysteriöses Schweigen ein furchtbares Geheimnis birgt …






Vorab muss ich gestehen das ich die vorherigen Bände dieser Serie nicht kenne. Nachdem mir versichert wurde das ich diese nicht zwingend benötige um das Buch, ohne grosse Wissenslücken, problemlos zu verstehen.
Dies Stimmt. Es ist nicht schwer der Geschichte zu folgen.

Das Buch fängt schleppend an und braucht sehr lang um in fahrt zu kommen. Das Ende wird dafür sehr kurz und knapp gehalten. Es wirkte auf mich als ob der Autor Dmitry Glukhovsky keine Zeit mehr hatte die Geschichte ausführlich zu beenden. Etwas gehetzt.
Alles wirkt wie eine lange Reise ohne Ankunft. Es wird versucht, Spannung aufzubauen, diese aber schafft die Steigung nicht.

Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Hier dominiert die Wörtliche Rede. Es ist an einigen Stellen schwer auf anhieb zu erkennen wer gerade spricht. Dmitry Glukhovsky hat auf diese Art und Weise versucht dem Leser ein modernes, aktives Gespräch zu bieten. Mich haben diese "Pausepunkte" ehr gestört. Ganze Sätze bieten mir einen angenehmeren Lesefluss.

Zitat: Warte, Schenja..... Wohin hast du mich...(S420)

Dmitry Glukhovsky hat es leider nicht geschafft mich mit dem Buch "Metro 2035" zu fesseln. Die Charaktere waren sehr oberflächlich. Was aber an der Tatsache liegen mag, das ich die vorherigen Bände nicht kenne.

Fazit: Mir war der Einstieg in die Geschichte zu langatmig. So das ich sehr lange brauchte um mich zum weiterlesen aufzuraffen.
Erwartet habe ich einen mitreissenden, spannenden Dystopieroman.
Wer dies erwartet wird enttäuscht. Dieses Buch bringt keine Emotionen rüber, es liest sich wie ein gemütlicher Spaziergang.






Freitag, 7. Oktober 2016

Identity von Helen Giltrow

Autor: Giltrow, Helen
Titel: Identitiy
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 16.11.2015
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 576 Seiten 
ISBN: 978-3442483655
Preis: 9,99 €

Der Beginn einer grandiosen Thriller-Reihe.

Charlotte Alton kann in gut gesicherte Systeme eindringen. Informationen manipulieren. Und sie kann Menschen, die ihre Vergangenheit löschen wollen, eine neue Identität verschaffen. All das gehörte zu ihrem früheren, ihrem anderen Leben. Mittlerweile ist Charlotte eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die in den besten Kreisen verkehrt. Da bietet man ihr plötzlich einen neuen Job an: Sie soll den Auftragskiller Simon Johanssen in ein Hochsicherheitsgefängnis einschleusen. Charlotte weiß, dass dies ein Himmelfahrtskommando ist, womöglich eine Falle. Doch sie reizt die Gefahr. Und Johanssen und sie haben einander früher gut gekannt. Sehr gut. Und so begibt sich Charlotte in die Höhle des Löwen ...


Durch Zufall bin ich auf den Thriller "Identitiy" von Helen Giltrow aus dem Goldmann Verlag gestossen. Mir gefiel das Cover und der Klappentext sehr gut. 

Die Autorin Helen Giltrow lässt den Leser lange mit offenen Fragen zurück. Stückchen für Stückchen lüftet sich das gesamt Bild.

Die Vielzahl der Charaktere macht es unübersichtlich und undurchschaubar. die Hauptcharaktere sind sehr oberflächlich ausgearbeitet, so das auch da keine Bindung meinerseits aufgebaut werden konnte.

Identity wird von einigen Kritikern als sehr komplex bezeichnet. Gerade dies hat mir nicht so gut gefallen. Es hat viele Kapitel gedauert bis die Geschichte endlich Fahrt aufnahm. Sehr viel ( für mich unnützes) Vorgeplänkel eh die eigentliche Story begann.

Nicht immer konnte ich der Handlung problemlos folgen.
Nachdem die Geschichte endlich Fahrt aufgenommen hat, geht es richtig rund. Ziemlich Brutal und nichts für schwache Nerven. Unmenschliche zustände herrschen in dem Gefängnis. Die Szenen sind sehr detailliert beschrieben. Mein Kopfkino flackerte nur so ;-)

Das Buch hat viele Facetten. Spannend, verwirrend, langatmig, abstossend, schockierend, brutal und actionreich.

Die Geschichte ist in sich geschlossen. 
Mir hat es zu lange gedauert bis etwas spannendes geschah, da dies der erste Teil einer Serie ist bekommt das Buch 3 Sterne. 


Eine Leseprobe findet ihr auf der Verlagsseite. 





=== Die Autorin ===

Helen Giltrow stammt aus dem Badeort Cheltenham in Gloustershire und hat in Oxford Moderne Geschichte studiert. Bevor sie selbst Schriftstellerin wurde, hat sie als Lektorin bei der Oxford University Press gearbeitet. Sie wurde für den "Crime Writer's Association Debut Dagger Award" und den "Novel in a Year"-Wettbewerb des Daily Telegraph nominiert. Helen Giltrow lebt in Oxford, wo sie an weiteren Thrillern arbeitet.

Samstag, 13. August 2016

(Rezension) Das Feuerzeichen - Rebellion von Francesca Haig

Autor: Haig, Francesca
Übersetzt von : Wolf, Kathrin
Titel: Das Feuerzeichen
Genre: FantasieRoman
Erscheinungsdatum: 09.05.2016
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3453270411
Preis: 16,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahre





Gerechtigkeit hat ihren Preis – bist du bereit, ihn zu bezahlen?



In der düsteren Welt der Zukunft herrscht eine Zweiklassengesellschaft: Die perfekten Alphas regieren und genießen alle Privililegien, die Omegas – ihre vermeintlich weniger perfekten Zwillinge – werden tagtäglich unterdrückt und gedemütigt. Nachdem die Insel der Omegas zerstört wurde, ist Cass, zusammen mit ihren Freunden Piper und Zoe, auf der Flucht. Irgendwo jenseits des Ozeans, so hoffen sie, gibt es ein Land, in dem das Omega-Brandzeichen auf ihrer Stirn keine Rolle mehr spielt. Doch dazu müssen sie erst einmal an die Küste gelangen, und Cass' ruchloser Zwillingsbruder Zach ist ihnen dicht auf den Fersen ...



"Das Feuerzeichen - Rebellion" von Francesca Haig ist der zweite Teil einer Dystophy Trilogie. Band 1 hat mir wirklich gut gefallen und hat Lust auf mehr gemacht, daher musste sofort Band 2 her ;-).

Das Cover des zweiten Teils passt perfekt zum vorherigen. Sie sehen nebeneinander im Regal sehr gut aus. Mir gefällt die Gestaltung der Trilogie sehr gut. 

Die Idee der verbundenen Zwillinge hat mich in Band 1 schon fasziniert. Hier erfahren wir nun wie es zu diesem Phänomen gekommen ist. Wir sehen das Grauen und das ganze Ausmaß dessen wozu die Alphas fähig sind. An vielen Stellen bekam ich Gänsehaut bei dem Gedanken das dies Real sein könnte. Die Vorstellung so etwas meinen Geschwistern anzutun ist undenkbar. Die Kampfszenen waren mir jedesmal ein Graus. Denn nicht nur ein Alpha stirbt, sondern sein Omega auch. 

Die Entwicklung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen. Wir lernen die Hauptprotagonisten besser kennen. Cass lernt ein wenig mit ihrer Seherbegabung umzugehen. Sie wird von Alpträumen und Visionen geplagt. Dennoch denke ich das sie ohne die Zwillinge Zoe und Piper aufgeschmissen währe. Sie ist im gesamten Buch sehr depressiv.  Zoe und Piper sind ein tolles Paar. Schade das es so wenige davon gibt. Die tapfere und Taffe Zoe ist eine meiner Lieblingsprotagonisten.  

Der Einstieg in den zweiten Teil war Problemlos. Er beginnt dort wo Band eins endet. 
Die ersten Seiten des Buches flogen nur so dahin. Leider schwindet dann die Motivation für einige Zeit. Cass, Zoe und Piper ziehen fast die ganze Zeit von Ort zu Ort. Die kleineren Konflikte und auch Kampfhandlungen heben nur kurzeitig die Spannung.  Dieser Teil ist völlig anders wie Band eins. Er konnte mich ehrlich gesagt nicht ganz so begeistern. Was ich wirklich schade finde, denn die Gesamtidee finde ich unheimlich toll. An vielen Stellen zog es sich wie Kaugummi, als sei es nur ein Platzhalter für das grosse (hoffentlich spannende ) Finale. 

Zum Ende hin wurde es sehr rasant und die Spannung stieg. Überraschungen gab es im letzten Drittel noch einige, aber leider nicht mit dem grandiosen Showdown aus dem ersten Teil.  Natürlich endet das Buch mit einem Cliffhanger. Dieser macht wieder Lust auf mehr. 

Was mir fehlte war die Sicht auf die Dinge aus der Perspektive der Alphas. Mich würden die Hintergründe von der Generalin und Zach interessieren. Ich denke ein Sichtwechsel hätte der Spannung gut getan. Und die langen Wanderwege für den Leser abgekürzt.

Der dritte und letzte Teil der Trilogie erscheint voraussichtlich am 8 August 2017. Für mich eine viel zu lange Pause. 

Leider ein sehr schwacher Mittelteil, langatmig und kaum spannend. Dennoch nicht langweilig. Wir erfahren viel über die Zwillingsbildung und dem Vorher. 






Eine Leseprobe findet ihr auf der Verlagsseite.

=== Bücher dieser Reihe ===

Band 1 : Das Feuerzeichen 
Band 2: Das Feuerzeichen  Rebellion
Band 3: Das Feuerzeichen Rückkehr



=== Die Autorin ===

Francesca Haig wuchs in Tasmanien auf und promovierte in Literaturwissenschaften an der Universität Melbourne. Wenn sie nicht gerade an ihren eigenen Texten arbeitet, unterrichtet sie Kreatives Schreiben an der Universität von Chester. Für ihre Gedichtsammlungen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit Das Feuerzeichen legt sie nun ihre erste Romantrilogie vor. Francesca Haig lebt mit ihrer Familie in London.

Donnerstag, 2. Juni 2016

(Rezension) Gingers Geheimnisse von A. L. Hed


Autor: Hed, A. L. 
Titel: Gingers Geheimnisse
Genre: Krimi & Thriller
Erscheinungsdatum: 11.03.2016
Verlag: Books on Demand
Seitenanzahl: 148 Seiten
ISBN: 978-3739238982
Preis: 6,99 €




Zwei Jahre hat Ginger in einer kleinen Stadt in Südfrankreich Zuflucht gefunden. Doch nun hat die Vergangenheit sie in der Gestalt von Tyrone eingeholt und bestimmt erneut ihr Leben. Obwohl sie es nie wieder wollte, wird sie zurück in einen Sog aus Lügen und Verrat, Täuschungen und Versteckspiel gezogen. Gleichzeitig muss sie ihre eigenen Geheimnisse schützen – die einen vor ihrer Familie, die anderen vor ihren alten Verbündeten, von denen sie nicht weiß, ob sie Freund oder Feind sind, und denen sie nicht offenbaren kann, warum sie damals einfach verschwand



Das Cover und der Klappentext haben mich neugierig auf die Geschichte von Ginger gemacht. 

Das erste was mir auffiel nachdem ich das Buch aus der Verschweißung gelöst habe, die Schrift ist sehr klein. Somit bieten die knapp 150 Seiten eine Menge Lesestoff.


Mit dem Einstieg in die Geschichte hatte ich ehrlich gesagt etwas Schwierigkeiten. Ginger ist sehr Geheimnisvoll, über ihre Person erfährt der Leser sehr wenig. Ich konnte vieles nicht nachvollziehen und noch weniger Gingers Handlungen verstehen. Allgemein sind die Charaktere sehr oberflächlich behandelt. 

Die Autorin schildert aus unterschiedlichen Perspektiven, allerdings habe ich durch den häufigen Szenenwechsel keine richtige Verbindung zu den Charakteren aufbauen können. Da hätte ich mir detailliertere Beschreibungen und etwas mehr Tiefgang gewünscht.

Das Buch besteht aus mehreren Handlungssträngen, und die Zahl der mitwirkenden Personen ist sehr überschaubar, was mir gut gefallen hat.


Mir war lange nicht klar welche Aufgabe hinter dem Tun von Ty und Ginger steckte. Wir begleiten sie bei ihren Bemühungen ohne den Grund zu kennen. Die Neugierde hat mich dazu getrieben das Buch bis zum Ende zu lesen. Das Ende gab noch einige Überraschungen preis. 



Die Idee für die Story fand ich Klasse, das Buch lasst sich auch flüssig lesen, trotzdem fehlte es mir oft ein bisschen an der nötigen Spannung. 



Eine Leseprobe findet ihr auf der Autorenhomepage.



=== Die Autorin ===

A. L. Hed entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für Bücher - bereits in ihrer Kindheit las sie viel und begann selbst zu schreiben. Nach diversen Veröffentlichungen in ihrem Fachgebiet, der IT, widmet sie sich nun wieder dem Verfassen von Romanen und Kurzgeschichten. 

Gingers Geheimnisse ist ihr erstes veröffentlichtes Belletristikwerk, in dem die Informationen, die der Leser im Laufe des Buchs erhält, einem Puzzle gleich erst nach und nach ein Bild ergeben.

A. L. Hed lebt mit Mann und Hund in Berlin.



Mittwoch, 25. Mai 2016

(Rezension) Heiße Nummern - die schärfsten Sexstellungen zum Selberzeichnen von Nigel Partridge



Autor: Partridge, Nigel
Titel: Heiße Nummern
Genre: Malbuch für Erwachsene
Erscheinungsdatum: 31.08.2015
Verlag: Bassermann
Seitenanzahl: 64 Seiten
ISBN: 978-3809434818
Preis: 4,99 €



Frivole Zeichenspielereien bringen Abwechslung in Ihren Liebesalltag. Verbinden Sie ganz einfach die vorgegebenen Punkte mit Strichen und Sie werden überrascht sein, was daraus entsteht: Erotische Zeichnungen für jede Gelegenheit, fürs Bett oder Auto, fürs Sofa oder die Küche. Nehmen Sie Ihren Partner und einen Stift zur Hand und legen Sie gleich los! 


Dieses Malbuch habe ich für einen Geburtstag ausgesucht . Auf den ersten Blick kam es bei allen sehr gut an.

Der Inhalt dieses Hefts im ca. DIN-A-5 Format besteht aus neunundzwanzig verschiedenen doppelseitigen Motiven, die durch verbinden der Zahlen sichtbar werden. Am rechten unteren Rand wird Stichwortartig beschreiben was den Zeichner erwartet. Wer Spass daran hat kann natürlich nach dem verbinden alles noch kreativ colorieren.

Das Buch fördert die Konzentration und Feinmotorik, was für Kinder gut ist kann für Erwachsene nicht schlecht sein.

Da ich nicht allzu viel vorweg nehmen möchte, werde ich euch keine details über die einzelnen Stellungen geben. Es werden genug Anregungen zum nachahmen gegeben.

Mir hat diese etwas abwegige Art der Kunst gut gefallen. Ich finde es nicht nur ein lustiges Geschenk, sondern auch für langweilige Stunden eine schöne Sache.


Hier könnt ihr einen kleinen Blick ins Buch werfen und euch schon mal 2-3 Zeichnungen ansehen. HIER

=== Der Autor ===

Nigel Partridge ist Grafik-Designer und hat sich auf Buchillustrationen spezialisiert. Die große Bandbreite seiner Werke kann man auf seiner Homepage betrachten. Nigel Partridge lebt in Großbritannien.



Montag, 7. März 2016

Gegen die Zeit von Rene Falk

Autor: Falk, Rene
Titel: Gegen die Zeit
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 02.11.2015
Verlag:  CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenanzahl: 220 Seiten
ISBN: 978-1518889646
Preis: 6,99 €



Kriminaloberkommissar Tobias Heller befindet sich im wohlverdienten Urlaub auf Gran Canaria, als er überraschend einen Anruf vom neuen Freund seiner Kollegin Denise erhält. 

Es handelt sich um einen verzweifelten Hilferuf, denn in der Wohnung von Kriminaloberkommissarin Malowski scheint ein Überfall stattgefunden zu haben. Von der Polizistin selbst fehlt jedoch jede Spur. Tobias eilt unverzüglich nach Deutschland zurück und findet ihre Wohnung total verwüstet vor. Was ist geschehen? 

Alles deutet auf einen Kampf hin, der hier stattgefunden hat. Wurde die Kriminalbeamtin entführt? Die Hinweise sind äußerst dürftig, aber Tobias setzt alles daran, Denise aufzuspüren. Denn schon bald stellt sich heraus, dass nur wenig Zeit bleibt, will er seine Kollegin lebend wiedersehen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.






"Gegen die Zeit" ist der zweite Fall des Ermittlerpaars Tobias Heller und Denise Malowski.


Der locker, leichte Sprachstiel des Autors liess mich sofort in die Geschichte eintauchen. Auch wenn die Sätze häufig verschachtelt Aufgebaut waren, fliegen die 220 Seiten nur so dahin. 

Denise Malowski wurde entführt. Selbstverständlich werden alle zur Verfügung stehenden Mittel genutzt um die Kollegin zu suchen. 

Ich kenne den ersten Fall der beiden nicht, was in diesem Fall auch nicht schlimm war. Es ist ein in sich geschlossener Fall. Sicher fehlen mir einige Informationen zu den Charakteren und ihren Verbindungen, aber alle Wichtigen Details werden kurz wiederholt. 

Die Anzahl der Charaktere war sehr überschaubar. Auch waren diese nur oberflächlich ausgearbeitet. Viel über den einzelnen Menschen erfahren wir nicht. Vielleicht fehlt mir hier das Wissen aus dem ersten Band. Dennoch waren fast alle Personen sehr sympathisch. 

Alles wird direkt und fallbezogen erklärt mir ist es nicht möglich gewesen zu einer Person eine Bindung aufzubauen. 

Auch wird alles sehr sachlich beschrieben, Gefühle sind fehl am Platz.
Selbst als Denise aufwacht habe ich keinerlei Mitgefühl oder Angst um sie.

Ein wenig liest sich das Buch wie ein Bericht.

Die Idee der Geschichte ist super. Sie hat hohes Potential und ist noch ausbaufähig. Was sicher auf 220 Seiten etwas schwierig wird. 

Mir laufen die Ermittlungen etwas zu glatt. Alle Helfen schnell und ohne Wiederspruch. Es gibt keine Sackgassen. Jede Idee, jeder Hinweis führt in die richtige Richtung. Das entspricht nicht der Realität und nimmt dem Buch auch etwas die Spannung. Dei aufgedeckten Hinweise verrieten sehr schnell den verlauf des Buches. Wirkliche Überraschungen gab es keine. 

Mir hat der Kriminalfall gut gefallen, auch wenn er noch ausbaufähig ist. Ein Roman gut zu lesen um abzuschalten. 








Möchtet ihr mehr über Heller erfahren? Besucht die Homepage des Autors

=== Der Autor ===






Donnerstag, 3. März 2016

Cola im Klo macht Putzfrau froh von Annette Waschbüsch

Autor: Waschbüsch, Annette
Titel: Cola im Klo, macht Putzfrau froh
Genre: Sachbuch
Erscheinungsdatum: 16.11.2015
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 432 Seiten
ISBN: 978-3734102325
Preis: 9,99 €






199 clevere Lösungen für dumme Probleme – für coole Checker und Trendsetter



Das Leben ist schon kompliziert genug, auch ohne Alltagsproblemchen, die einen den letzten Nerv und jede Menge Zeit kosten – wie zum Beispiel verhedderte Lichterketten, leckende Milchtüten, abgebrochene Fingernägel, widerspenstige Tesarollen und dergleichen mehr. Lösungen für all diese und haufenweise anderer Ärgernisse liefern Life Hacks: Kleine Tricks, die den alltäglichen Umgang mit Dingen erleichtern, die erstaunlich einfach sind und richtig viel Spaß machen. Man muss nur wissen wie‘s geht!


Life Hacks gehören längst in jeden Haushalt. Diverse Internetseiten sowie auch TV-Sendungen berichten uns von zahlreichen Tipps, die das Leben vereinfachen und angenehmer machen sollen. Nebenbei sind sie teilweise sehr unterhaltsam. 
Das Cover des Buches "Cola im Klo macht Putzfrau froh" bietet uns direkt den ersten Life Hack. Mir persönlich gefällt der Titel nicht, da dieses Buch nicht für Putzfrauen gedacht ist sondern Tips für jede Lebenslage bietet. 

Die Autorin hat hier kein grosses Meisterwerk der Unterhaltung geschaffen sondern lediglich viele mehr oder weniger nützliche Tips zusammen getragen, so das der Leser sich mühsames suchen ersparen kann. Alle Tips und Tricks sind schon einmal da gewesen, sie stammen nicht von der Autorin selber. Hier fehlt mir eine Quellenangabe oder eine Erklärung zur Herkunft. 

Im Inneren befindet sich auf einer Doppelseite ein Life Hack. Ausführlich wird jeder einzelne Tip beschrieben. Eine geschriebene und eine bebilderte Anleitung - die mich sehr an Bauanleitungen von Ikea erinnerten - befindet sich unter der detaillierten Beschreibung. 



Annette Waschbüsch hat hier nicht nur Life Hacks zum Thema Putzen zusammengetragen, auch für viele andere Lebenslagen ist schnelle Hilfe sicher. Sei es Essen und Trinken, Garten oder Haushalt, Party, Büro oder unterwegs. 
Einige der Tips sind bekloppt, einige unverständlich, wieder andere überflüssig, aber erstaunlich viele der Tipps lassen sich anwenden und ergeben einen Sinn. 






=== Die Autorin ===

Annette Waschbüsch, geboren 1975, aufgewachsen zwischen Weinfesten und französischer Grenze im südpfälzischen Kandel, studierte Geisteswissenschaften in Bochum. 2010 verschlug es sie ins westfälische Münster, wo sie als Lokalreporterin unterwegs ist – wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, ihr Leben zu hacken.

Mittwoch, 2. März 2016

Das Bastelbuch für Alle, die sich im Büro langweilen von Viola Krauß und Martina Kiesel


Autor: Krauß Viola  - Kiesel, Martina
Titel: Das Bastelbuch für alle, die sich im Büro langweilen
Genre: Humor
Erscheinungsdatum: 24.03.2014
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 190 Seiten
ISBN: 978-3764504915
Preis: 10,00 €



Bastellust statt Arbeitsfrust!


Nichts ist schlimmer als Frust und Langeweile am Arbeitsplatz – aber KEIN Arbeitsplatz ist auch keine Lösung. Doch wie dem eintönigen und zermürbenden Büro-Alltag etwas Freude abgewinnen?

Ganz einfach: Nutzen Sie Ihre Arbeitszeit, um mit eigenen Händen und fremden Materialien hübsche und nützliche Dinge herzustellen. Beim Basteln erhalten Sie Ihre Gelassenheit zurück und üben zugleich subtil Rache an Ihrem Arbeitgeber durch Verschwendung von Arbeitszeit, Büromaterial und anderem Firmeneigentum. Was könnte befreiender sein?

• Von Aktendeckel bis Klebezettel: Büromaterial kreativ zweckentfremden
• Das perfekte Geschenk für 18 Millionen deutsche Schreibtischtäter
• Aufwendig gestaltet und durchgehend 2-farbig illustriert






Wer sich am Arbeitsplatz langweilt kommt auf die interessantesten Ideen um die Zeit zu vertreiben. 

Das Buch " Das Bastelbuch für alle, die sich im Büro langweilen" von Viola Krauß und Martina Kiesel ist ein interessanter Zeitvertreib für zwischendurch. Es zeigt uns wie wir mit Schreibtischgegenständen mehr oder weniger nützliche Dinge basteln können. 

Die Meisten Anleitungen sind leicht nachzuarbeiten. Das Material sollte in jedem Büro vorhanden sein. Die Anleitungen sind allesamt leicht verständlich und gut bebildert. 

Jede Anleitung wird erst in einem Text beschrieben, zeigt dann eine Materialliste gefolgt von einer ausführlichen Anleitung die von Bildern begleitet wird. Zum Schluss gibt es noch ein Evaluation.


Ich rate allerdings davon ab dieses Buch mit ins Büro zu nehmen. Es macht süchtig. Wer Spass am basteln hat wird schnell vom Ehrgeiz gepackt werden und muss alles probieren. 

Die Arbeitszeit mit solchen Spielereien zu vergeuden könnte den ein oder anderen Chef missmutig stimmen, es sei denn sie können ihn zum mitmachen animieren ;-)
Einige Anleitungen sind meiner Meinung nach nicht umsetzbar. Da diese das Eigentum der Firma beschädigen können. So wird eine Maus oder Tastatur bemalt, beklebt - verschönert. 

Mir hat der kleine Chinesiche Garten sehr gut gefallen. Aus Sand einen Zentgarten für die Entpannung basteln! Top. 



Man sollte das Buch nicht allzu ernst nehmen. Wirklich Sinnvoll ist nichts was uns hier gezeigt wird. 







Montag, 30. November 2015

(Rezension) Entführung mit Jagdleopard von Kirsten Boie



Autor: Boie, Kirsten
Bilder: Opel-Götz, Susann
Titel: Entführung mit Jagdleopard
Genre: Kinderbuch
Erscheinungsdatum: 15.10.2015
Verlag: Oetinger
Seitenanzahl:  320 Seiten 
ISBN: 978-3789120237
Altersempfehlung 10-12 Jahre
Preis: 12,95 €





Eine schrecklich nette Familie! Ein Verwechslungskrimi von Kirsten Boie. Jamie-Lee hat es nicht gerade leicht: Ihre Mutter trinkt oft zu viel und muss deshalb eines Tages sogar ins Krankenhaus. Ihre Oma hat auch keine Zeit, denn sie möchte mit ihrem neuen Freund nach Polen auswandern. Da sieht Jamie-Lee ihre Chance, endlich etwas Großes zu vollbringen: Sie nimmt das Mädchen Fee bei sich auf, das von zu Hause weggelaufen ist. Doch Fees Eltern sind nun sicher, dass ihre Tochter entführt wurde. Als dann noch der obdachlose Herr Wildeck mit seinem Jagdleopard bei Jamie-Lee einzieht, ist das Chaos perfekt! Originelle Charaktere und ein spannender Plot, übersprudelnde Fantasie und voller witziger Einfälle. Mit Illustrationen von Susann Opel-Götz.




Eine Hörprobe zum Buch könnt ihr bei YouTube finden.




Schon zu Beginn der Geschichte wird der Leser mit den Problemen von Jamie-Lee konfrontiert. Und das sind nicht wenige.

Die 10 jährige Jeamie- Lee und ihr 15 jähriger Bruder Baron Chuck haben es nicht leicht. Die Mutter hat ein schweres Alkoholproblem und ist eigentlich den ganzen Tag betrunken.
Die Kinder müssen sich mit der Reinigung des "Kotzeimers" abwechseln.
In die Schule gehen sie Sporadisch.
Die Oma der Kinder lässt ihre eigene Tochter von der Polizei in eine Klinik einweisen.
Es wird gelogen und gestohlen.

Diese Geschichte bietet sehr viel Diskussionsstoff. Jamie-Lee lebt in der sozialen Unterschicht und erlebt all die schrecklichen Dinge die ein Kind nicht erleben sollte. Für sie ist es Alltag und ganz normal. Die Autorin Kirstin Boie hat dies auch genau so rübergebracht. Eine spannende und interessante Geschichte, die leider einen Beigeschmack hat.
Die Autorin Kirsten Boie ist dafür bekannt in ihren Büchern schwierige und problematische Themen anzusprechen. Entführung mit Jagdleopard regt zum Nachdenken an.

Für ein Kinderbuch ist mir dies aber zu viel. Nicht nur das sie in einem Zuhause leben in dem es keine saubere Wäsche gibt. Die Geschwister hungern. Brechen ein, stehlen, schwänzen die Schule..... hier wird jedes erdenkliche Klischee bedient.
Nicht zuletzt benutzt Jamie- Lee sehr viele Ausdrücke. Zwar werden diese von der Autorin weggepiiiiept, dennoch weiss jeder was gemeint ist. Mit Witz und Charme wurden die Probleme lustig verpackt.

Mir hat das Buch mittelmässig gefallen. Die Geschichte ist super ausgearbeitet. Fantasievoll und dennoch realitätsnah. Die Charaktere haben mir alle auf ihre Art und Weise gut gefallen. Mein Favorit war Herr Wildeck mit seinem Jagdleopard. Er hat ein grosses Herz und versuchte immer zu Helfen und zu schlichten.

Susann Opel-Götz hat wunderschöne Zeichnungen passend zur Geschichte eingepflegt. Witzige kleine und grössere Bilder liessen mich häufiger schmunzeln.

Ein wenig fehlten mir zum Schluss auch die Konsequenzen. Es ist, wie in einem Kinderbuch üblich, alles gut verlaufen, aber ein Buch darf den Kindern aufzeigen das falsches Verhalten nicht ungestraft bleibt. 

Ich habe angenehme Lesestunden mit "Entführung mit Jagdleopard" gehabt. Eine schöne realitätsnahe Geschichte. Dennoch war ich nicht böse, das meine Kinder nicht bis zum Ende gelesen haben. Gerade das Ende fand ich sehr traurig, auch wenn es für Jamie-Lee und ihre Freunde ein Happy-End gab.



Der SWR hat das Buch Kritisiert und eine Hörprobe eingestellt, sehr interessant!


=== Die Autorin ===

Dass Kirsten Boie ihren Beruf als Lehrerin an den Nagel gehängt hat, ist ein Glücksfall für zahllose Kinder: "Paule ist ein Glücksgriff" (1985) wurde das erste von vielen Dutzend Büchern, mit denen Kirsten Boie, geboren 1950 in Hamburg, seither Kinder wie Kritiker für sich begeistert. Alltagsnahe Geschichten für kleine Leser zu schreiben, ist ihr großes Talent. Einige der Bücher, in denen sie u. a. über Freud und Leid von Rittern, Prinzessinnen und Piraten erzählt, wurden sogar für das Fernsehen adaptiert. 2007 erhielt Kirsten Boie den Deutschen Jungendliteraturpreis für ihr Gesamtwerk.