Mittwoch, 4. November 2015

Tomorrow & tomorrow von Thomas Carl Sweterlitsch


Autor: Sweterlitsch, Thomas Carl
Übersetzung: Mader, Friedrich
Titel: Tomorrow & Tomorrow
Genre: Thriller
Erscheinungsdatum: 14.04.2015 
Verlag: Heyne Verlag 
Seitenanzahl: 480 Seiten 
ISBN: 978-3453316485
Preis: 14,99 € 
Verlagsseite: Leseprobe 




Ausgelöscht

Die nahe Zukunft. Vor zehn Jahren wurde bei einem Anschlag die Stadt Pittsburgh vollständig ausgelöscht. Mithilfe eines gewaltigen Datenarchivs konnte die Stadt jedoch als virtuelle Simulation wiederhergestellt werden. Hier ermittelt John Dominic Blaxton unaufgeklärte Verbrechen, und insbesondere ein Fall lässt ihn nicht los: Das Bild einer wunderschönen Frau, die ermordet wurde, wird offenbar aus dem Archiv und damit aus der virtuellen Realität gelöscht. Auf der Suche nach Antworten stolpert Dominic über eine grauenvolle Entdeckung …




Dieses Buch hat mich durch seinen Klappentext, Pressestimmen und vor allem durch sein tolles Cover angesprochen.

In einer nahen Zukunft...
So nah, das es noch Mc Donalds und Amazon gibt, aber wir ein Hirnimplantat statt einem Handy und Internet nutzen. Also Morgen.....?!

Der abgehackte Schreibstil des Autors hat mir nicht gut gefallen. Viele abgehackte Sätze, verschachtelt, mit uninteressanten Informationen zugepflastert, die den Lesefluss immer stoppen. Zudem baute sich kein richtiger Spannungsbogen auf, obwohl die Geschichte es hergibt. 

Sehr viele Werbeeinblendungen die der Protagonist sieht werden bis ins kleinste Detail erklärt. Da Werbung und Pornografische Angebote zum Alltag der nahen Zukunft gehören, muss John Dominic Blaxton diese immer wieder ausklinken oder wegwischen. Das stört den Lesefluss,  diese haben nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun. Teilweise war es sehr nervig. Hier hätte der Autor lieber etwas mehr in die Tiefe den Protagonisten gehen sollen um die Seiten zu füllen. 

Oder den Leser über die zur Verfügung stehende neue Technik aufklären. Hier werden wir mit neuen Begriffen wie Aggs konfrontiert, ohne zu wissen was dahinter steckt. Beim lesen ergibt sich dafür eine Lösung, aber ob das so stimmt was ich mir da zusammen reime?

Erschreckend fand ich das es keinerlei Datenschutz oder Recht am eigenen Bild mehr gibt. Alles ist für alle Menschen einsehbar. Egal ob ich auf der Toilette sitze oder gerade eine Orgie feiere. Selbst Bilder vom Tod werden als Selbstverständlich erachtet. Stumpft die Gesellschaft so sehr ab? Wollen wir das? 

Der Autor Thomas Carl Sweterlitsch erzählt die Geschichte aus Sicht von Dominic. Er zeigt uns die Zukunft. Manchmal ist es schwer zu erkennen ob er sich in der Realität oder in einer Cyberwelt (im Archiv) befindet. 

John Dominic ist ein traumatisierter, drogenabhängiger, der den Verlust seiner Frau nicht verpacken kann. Obwohl man viel über ihn erfährt ist er doch sehr Oberflächlich ausgearbeitet. Ich konnte keine wirkliche Bindung mit den Figuren aufbauen. 

Zum Schluss gab es so etwas wie einen leichten Spannungsbogen. Dann ein abruptes Ende. 

Tomorrow & Tomorrow ist ein Zukunftsthriller mit einer Interessanten Hintergrundstory. Blaxton ist ein bemitleidenswerter Mann, mich hat gewundert das er die Energie und den Ehrgeiz aufgebracht hat, diesen Fall zu lösen. 
Die Grundidee zur Geschichte ist klasse! Es ist faszinierend einen Blick in unsere Zukunft zu werfen. 

Alles in allem bietet das Buch angenehme Lesestunden. Ein toller Debütroman mit potenzial nach oben. 




=== Der Autor ===

Thomas Carl Sweterlitsch hat seinen Master in Literaturwissenschaft und Kulturtheorie an der Carnegie Mellon University gemacht und danach zwölf Jahre in der Carnegie Library gearbeitet. »Tomorrow & Tomorrow« ist sein erster Roman. Er lebt mit Frau und Tochter in Pittsburgh, Pennsylvania.


Dieses Buch ist als Paperback sowie als E-Book beim Heyne Verlag zu erstehen.

Kommentare:

  1. Huhu!
    Huh, was für eine erschreckende Zukunft. Vor allem, das mit den Bildrechten usw was du hier schilderst finde ich ziemlich krass..
    Hört sich jedenfalls interessant an und 3 Sterne sind ja schon ganz gut =)
    Ich bleibe gern als Leserin erhalten, da du ja auch ähnliches liest, wie ich.
    Freue mich natürlich, wenn du auf einen Gegenbesuch vorbeischaust.
    Liebst
    Lea von Buchjunkie

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Ich habe schon mal überlegt, ob ich dieses Buch lesen soll, da es mir auch beim Bloggerportal immer wieder vorgeschlagen wird. Vom Thema her wäre es auch genau meins, aber ich habe bisher noch keine so richtig begeisterten Rezensionen gelesen ... Schade eigentlich, denn man könnte daraus sicher einen supertollen Thriller machen, der einen auch nach dem Lesen nicht so schnell loslässt.

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen